weather-image
14°
Wichtige Fragen zum Kader des Landesligisten Pollhagen/Nordsehl sind geklärt

Klarheit vor dem Bezirkspokalspiel für ASC-Trainer Bernd Hitzemann

Frauenfußball (pm). Die Aufregung hat sich etwas gelegt - und vor dem Bezirkspokalspiel am Sonnabend (16 Uhr) gegen den 1. FC Egestorf/Langreder sind auch fast alle Fragen zum Kader des Bezirksoberliga-Schlusslichtes ASC Pollhagen-Nordsehl geklärt.

veröffentlicht am 17.11.2006 um 00:00 Uhr

Der neue Trainer hat in einem Gespräch mit seiner Vorgängerin und Torfrau Kathrin Piel und vier weiteren Spielerinnen Entscheidungen eingefordert und erhielt Absagen von Piel, Sandra Schmidt, Nicole Dopple sowie den Nachwuchsspielerinnen Viktoria Beier und Rebecca Asche. "Schade, aber wenn die Risse nicht mehr zu kitten sind, mussman die Absagen wohl akzeptieren", sagte Hitzemann. "Ich hatte mit den vorangegangenen Entscheidungen des Klubs nichts zu tun und stehe nun irgendwie dazwischen", sagt der neue Coach, der jetzt "bei Null anfangen" und mit seinem jungen Kader "langfristig planen" will. Er räumt aber ein, dass es "schwer wird, da unten raus zu kommen". Ob und wie Torjägerin Stephanie Reckeweg dabei helfen wird, ist überraschend doch noch fraglich. Etwas vorschnell hatte ASC-Sprecher Carlo Steinberg vor einer Woche die Zusage der durch ein privates Bauvorhaben stark eingespannten Reckeweg für die Rückserie verkündet. "Wir werden uns erst in der Winterpause noch einmal zusammensetzen und besprechen wie es weitergehen kann. Vor Weihnachten wird sie auf keinen Fall mehr spielen", beschreibt Hitzemann den Stand der Dinge. Folglich fehlt Reckeweg auch im Pokalspiel gegen den Tabellenführer am Sonnabend. Hitzemann setzt darauf, dass sein Team vielleicht etwas unterschätzt wird. "Wir müssen so lange wie möglich ein 0:0 halten und dann sehen, was wir machen können", sagt er. Auch der VfL Bückeburg hat personelle Probleme, auch wenn diese zeitlich begrenzt sind. Im Pokalspiel beim klassentieferen Bezirksligisten TV Neuenkirchen muss Trainer Thomas Rudolf auf die Urlauberinnen Ferdane und Hatixhe Beqiri sowie Anika Hävemeier (Bänderanriss) verzichten. Ob Lena Spitzer mitwirken kann, ist überdies noch nicht geklärt. "Wir werden uns aus dem Juniorinnenteam verstärken müssen", sagt VfL-Sprecher Gerhard Hävemeier. Dennoch wollen die Bückeburgerinnen unbedingt die nächste Runde erreichen, auch wenn es in der Vergangenheit bereits "öfter Probleme mit Neuenkirchen im Pokal gegeben hat", wie Hävemeier schildert. Auch im vergangenen Jahr schied der VfL auf dem stark geneigten Spielfeld im Kreis Diepholz im Viertelfinale mit einem deutlichen 1:5 aus. Vielleicht kommt dem VfL diesmal entgegen, dass der TVN wegen des ungünstigen Spielplans drei Wochen pausieren musste, während die Rudolf-Elf voll im Spielrhythmus ist.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare