weather-image
12°
×

Kirchenchor besteht seit 50 Jahren

Viel Beifall für den Chor und das Ensemble Syringa

veröffentlicht am 31.10.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 00:41 Uhr

Hemeringen. Singet dem Herrn ein neues Lied, unter dieses Motto hatte der Kirchenchor die zweitägigen Festlichkeiten rund um den 50. Gründungstag gesetzt. Mit einem Festgottesdienst am Samstag, den der Chor musikalisch gestaltete, begann die Feier.

Unter der Leitung von Natalia Olthoff konnte der Chor mit Liedbeiträgen aus 50 Jahren Chorarbeit durch hohe Qualität und Harmonie überzeugen. Das „Kyrie“ aus der Messe Missa Lumen, „Lobt den Herrn der Welt“ oder das „Regina coeli“ wirkte bei den vielen Gottesdienstbesuchern noch lange nach.

Zur Freude aller Anwesenden konnte die Vorsitzende, Angelika Koschick, mit Manfred Sobisch, einen Mann begrüßen, der fast 30 Jahre lang den Chor geleitet und geformt hatte. Nach der Messe trafen sich die Mitglieder und ehemaligen Sängerinnen und Sänger zu einem gemütlichen Empfang, bei dem es viel zu erzählen gab. Mit dem Festakt wurde das Programm am Sonntag fortgesetzt. In ihrem Grußwort bedankte sich die Vorsitzende bei allen Sängerinnen und Sängern und Chorleitern, die 50 Jahre lang den Chor geprägt haben, für ihre Freude, Liebe und Verbundenheit und die viele Zeit, die sie der Chorarbeit gewidmet haben. „Es lohnt sich, Werte zu erhalten. Wir schauen positiv nach vorn und freuen uns auf die neuen Aufgaben und Projekte. Die große Resonanz in den letzten Tagen gibt uns viel Mut und Motivation.“ Der Chor freute sich über die vielen herzlichen Grußworte der Gäste.

Höhepunkt war das Konzert des Ensembles Syringa. „Singe Seele“, dieser Titel des Programmes umschreibt mit wenigen Worten den Inhalt und den roten Faden mit dem das Trio die vielen Zuhörer mit Musik und Liedern aus vielen Jahrhunderten durch die Epochen der Musik führte.

Ob als Ausdruck freudiger Dankbarkeit oder als Zeugnis tiefsten Schmerzes einer leidenden Seele reihten sich Arien, romantische Lieder, Pop-Balladen und reine Instrumentalstücke als „Lieder ohne Worte“ in den Strauß wunderbarer Musik ein. Sandra Engelhardt mit ihrer farbenreichen und ausdrucksstarken Sopranstimme, das in allen Facetten überzeugende Cellospiel von Andreas von Kessinger und die tragende und harmonische Begleitung durch Martin Schulte am Klavier erzeugten bei den vielen Zuhörern „Gänsehaut pur“. Das Publikum bedankte sich, durch minutenlange „Standing Ovations“, für diesen eindrucksvollen Musikgenuss und wunderbaren Moment.

Mit einem Empfang endet das Jubiläum des Chores. „Es war ein gelungenes Fest in einem würdigen Rahmen“, fasste Angelika Koschick die zwei Tage zusammen und bedankt sich sehr herzlich bei den vielen fleißigen Helfern.

Das Ensemble Syringa mit v. li.: Andreas von Kessinger, Sandra Engelhardt und Martin Schulte.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige