weather-image
29°
Erstmalig ein "Dankeschön-Abend" der Kirchengemeinde Probsthagen für Ehrenamtliche

"Kirche lebt, solange Menschen sich engagieren"

Probsthagen (wil). Motivation fördern und Danke sagen waren die Ziele eines Abends, zu dem die Kirchengemeinde Probsthagen erstmalig ehrenamtliche Mitarbeiter der Gemeinde eingeladen hatte. Ein Dankeschön, das ankam.

veröffentlicht am 15.02.2007 um 00:00 Uhr

Mit Spaß bei der Sache: Bei der Tombola des Abends gewinnt Insa

Das Lied "Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt" hatte Pastor Jan-Uwe Zapke für diesen Abend sicher nicht ohne Grund gewählt. "Gemeinde läuft nur, wenn Menschen sich engagieren, dessen bin ich mir sehr bewusst", sagt Zapke zu Beginn des Abends, der mit einer kleinen Andacht eingeläutet wurde. 85 Ehrenamtliche waren geladen, 70 Gäste begrüßte Zapke an diesem Abend. Mit Hilfe einer Fotopräsentation ließ der Pastor die vergangenen fünf Jahre Revue passieren und rief so nicht nur die alljährlichen Termine im Gemeindekalender ins Gedächtnis, sondern auch die Menschen, die für den reibungslosen und erfolgreichen Ablaufdieser Veranstaltungen sorgen: die ehrenamtlichen Mitarbeiter. "Menschen, die über das, was sie müssen, hinausgehen, die ohne lange zu fragen ganz selbstverständlich Einsatz zeigen", beschrieb er. Egal ob der Neubau des Gemeindehauses oder die wöchentliche Mitgestaltung des Gottesdienstes, egalob Gemeindebriefausträgern oder Jungschar - all das mache die Gemeinde aus. "Diese Dinge verbinden uns und ich bin froh, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagte Zapke. "Die Kirche lebt solange Menschen sich engagieren." Den Dank gab der Gemeindekirchenrat zurück. "Du hast uns unheimlich viel Mut gemacht in den vergangenen Jahren", sagte Marlies Hasemann und überreichte Zapke und seiner Frau Sandra ein Gutschein über ein "entspanntes Wochenende" in Bremen. "Und für die Vertretung ist auch schon gesorgt", erklärte sie. Für den überraschten Zapke ein Grund zur Freude. "Jeder der Kinder hat weiß, wie selten entspannte Wochenenden sind", feixte Zapke, bevor er schließlich das Büfett eröffnete. "Wir tragen Kirche mit", sagte Wilfried Hohmeier, Vorsitzender des Fördervereins, bezüglich der Debatte um die Eigenständigkeit der Landeskirche. Eine mögliche "Fusion" könne durch Engagement verhindert werden. "Wenn wir weiter zeigen, dass Gemeinde lebt."

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare