weather-image
10°

Unterschiedliche Gründe für Verzögerungen bei Bauarbeiten in Niedernwöhren

Kein Grund für Beschwerden

Niedernwöhren. „Viele kleine Mosaiksteinchen“ haben nach Angaben von Hans-Heinrich Redeker vom Abwasserverband Gehle-Holpe zu der Verzögerung bei der Sanierung der Abwasserleitungen in Niedernwöhren geführt (wir berichteten).

veröffentlicht am 10.09.2013 um 19:03 Uhr
aktualisiert am 10.09.2013 um 20:11 Uhr

270_008_6591748_Nw_Baustelle_1109.jpg

Autor:

Tina Bonfert

„Bevor man den Schacht aushebt, kann man nicht wissen, wie tief andere Versorgungsleitungen für Wasser oder Gas wirklich liegen“, erklärt Rainer Abitz von der Firma Garten- und Landschaftsbau Wilharm. Der Baustellenleiter zeigt sich verärgert über Beschwerden von Passanten und Radfahrern, die sich über die Baustelle auslassen.

Ein Grund für die Verzögerung war – wie bereits berichtet – eine Gasleitung, die zunächst neu verlegt werden musste. Weitere Schwierigkeiten haben sich aufgrund von Wasserrohren ergeben, die auf Höhe der zu sanierenden Schmutzwasserleitungen lagen. „Wir mussten auf einer Strecke von fünf bis sechs Metern Rohre, die wegen der kreuzenden Wasserleitungen zu hoch eingebaut wurden, tiefer legen. Das hat aber höchstens einen Tag gekostet. Damit die Stadtwerke die Gasleitungen neu verlegen konnten, mussten wir jedoch rund drei bis vier Tage aussetzen“, erinnert sich Abitz. Und so kam eines zum anderen. Ein defektes Messgerät hat Redeker zufolge sein Übriges zu der Verzögerung beigetragen.

„Natürlich hat es Gäste gegeben, denen das nicht gefallen hat, aber unser Geschäft wurde von den Baumaßnahmen eigentlich nicht beeinträchtigt“, sagt Markus Schöttker, Inhaber des „Alten Krugs“ in Niedernwöhren. Die Baustelle vor der Gaststätte sei zwar nicht unbedingt schön gewesen, aber auch kein Grund, sich zu beschweren. „Das ist alles nicht so tragisch, ich hätte viel größere Schwierigkeiten, wenn die Kanalisation nicht funktioniert“, so Schöttker.

Die Bauarbeiten an den Abwasserkanälen sind nach Aussage von Abitz so gut wie abgeschlossen, und für den Ausbau der Sportplatzstraße ist der Baustellenleiter auch zuversichtlich, dass es zügig vorangehen wird. Dort soll eine neue Asphaltschicht vergelegt werden, außerdem werden dort ein Gehweg und neue Parkbuchten entstehen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt