weather-image
17°
19 Mannschaften beim 30. Stadtoffenen Bosselturnier / Blau-Weiß-Rot lässt BSG keine Chance

Kegler haben den Dreh auch mit Bosseln raus

Bückeburg (jp). 19 Mannschaften hat die Behindertensportgemeinschaft Bückeburg zu ihrem diesjährigen Stadtoffenen Bosselturnier begrüßen können.

veröffentlicht am 21.11.2008 um 00:00 Uhr

0000506444.jpg

Es war das 30. Mal, dass die BSG die Mannschaften von anderen Vereinen, Behörden, Firmen und Institutionen zu diesem Wettkampf in die Kreissporthalle Bückeburg eingeladen hatte. Eigentlich hätten es sogar 20 Mannschaften sein sollen, doch ausgerechnet die Stadtverwaltung Bückeburg, bislang einer der verlässlichsten Aktivposten im Aufgebot des BSG-Bosselturniers, hatte diesmal kein Team zusammenbekommen und daher ihre Teilnahme wieder abgesagt. "Das ist bedauerlich, aber nicht zu ändern", meinte der Vorsitzende Friedrich Aldag. Gespielt wurde in zwei Gruppen, deren beste Teams anschließend den Turniersieg unter sich ausmachten. Sieger des Stadtoffenen Bosselturniers wurde in diesem Jahr die erste Mannschaft des Kegelclubs Blau Weiß Rot aus Bückeburg, die als Sieger der Gruppe I im Finale den Ersten der Gruppe II, die zweite Mannschaft der gastgebenden BSG, schlug. Platz drei ging an die Herren des VfL Bückeburg, die sich im kleinen Finale gegen die erste Mannschaft der Gastgeber durchsetzen konnten. Auf den weiteren Plätzen folgten der MTV Obernkirchen, die CDU, die Polizei, das THW, die VfL-Damen, die Volksbank, die Knatenser Bürger, die Turnerschaft Rusbend, der Kegelclubs Blau Weiß Rot II, die SPD, der Männergesangverein, die Firma Neschen, die Sparkasse, das Dr.-Witte-Rott und die AOK. Die besten Mannschaften wurden mit Wanderpokalen ausgezeichnet, zudem erhielten alle Mannschaften eine Urkunde mit Lichtbild. Anschließend konnten sich alle Bosseler bei einem gemeinsamen Imbiss im Gymnastikraum der Kreissporthalle stärken.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare