weather-image
Närrischer Basar soll Pohler Bücherei beleben / "Wir möchten nur den Familien helfen"

Karnevalsklamotten von der langen Stange

Pohle (nah). Eltern karnevalsbegeisterter Kinder müssen närrischen Tagen künftig nicht mehr besorgt entgegen sehen. Eine preisgünstige Lösung für die fällige Verkleidung bietet sich in der Pohler Gemeindebücherei an. Dort warten etliche Faschingskostüme auf neue Nutzer. Der Umsatz wächst von Woche zu Woche.

veröffentlicht am 03.02.2007 um 00:00 Uhr

Mit gebrauchten Karnevalskostümen wollen Kerstin Clausing, Frauk

Eigentlich stand bei dieser zunächst nur in Pohle bekannt gewordenen Aktion ein anderer Gedanke im Vordergrund. Noch immer hält sich die Zahl der Benutzer der örtlichen Bibliothek in Grenzen. Dabei kümmern sich die Betreuerinnen Frauke Hupe, Kerstin Clausing, Annika Voigt und Gabi Paul mit vielen Ideen um ein attraktives Sortiment und um variable Öffnungszeiten. Weil es keine kommunalen Mittel mehr gibt, haben sie zum Beispiel mit Erfolg um Bücherspenden gebeten. Jetzt reicht der Platz in dem kleinen Raum kaum noch aus, um attraktive Literatur für kleine und große Leseratten unterzubringen. "Bei uns gibt es keine alten Kamellen mehr", betont Hupe. Eine Freundin des engagierten Damen-Quartetts kam kürzlich auf einen weiteren Gedanken, der kleinen Einrichtung vielleicht auch lesefaule Kunden zu bescheren: Perdita Wilkening regte aus eigenem Erleben einen Secondhandbasar mit Karnevalsklamotten an: "Da hängen bestimmt viele Kostüme in den Schränken, die andere Familien benötigen." Zudem sei oft der finanzielle Aufwand sehr hoch, um Sprößlinge für die wenigen närrischen Tage oder Veranstaltungen zu verkleiden. Im Nu stand deshalb ein Kleiderständer zwischen den Regalen. Allmählich füllte sich die lange Stange. Momentan hängen rund 20 Kostüme aller Art und Größen daran. "Einige haben wir schon verkauft", freute sich Clausing, "viele weitere Stücke sind uns noch angekündigt worden". So wechselt beinahe täglich das farbenfrohe Bild der Textilien für Prinzessin,Clown, Ritter und Co.. Sogar für einen feierfreudigen Erwachsenen ist etwas dabei. "Wir wollen nichts dafür haben", erläutert Frauke Hupe allen Anbietern. Wer ein Kostüm zur Verfügung stellt, nennt seine Preisvorstellung und erhält im Fall des Verkaufs auch den kompletten Betrag. "Wir möchten nur den Familien helfen - und unserer Bücherei mehr Publikum verschaffen", fügt sie hinzu. Zur Verbesserung der Ausleihstatistik werden demnächst die Öffnungszeiten anderen Terminen im Dorfgemeinschaftshaus angepasst. Statt bisher dienstags von 16 bis 17.30 Uhr sind Bücher bald zwischen 16.45 und 17.45 Uhr wegen des parallel stattfindenden Kinderturnens zu haben. Neu ist ein Abendtermin an jedem zweiten Dienstag zwischen 19.30 und 20 Uhr. Ob es bei der gewohnten Zeit an jedem Donnerstag von 10 bis 12 Uhr bleibt, hängt ein wenig vom Interesse an der sich parallel treffenden Krabbelgruppe ab. "Da gibt es nur noch wenige Teilnehmer", hat Hupe beobachtet. Vielleicht sorgen deshalb Bücher und Karnevalskostüme bald auch dort für eine Neubelebung.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare