weather-image
Wahlkampf prägt Treffen der CDU Hameln-West

Kandidat Griese sieht „verdammt gute Chancen“

Hameln. „Die Stadt Hameln braucht ein identitätsstiftendes Motiv“, meint der CDU-Oberbürgermeisterkandidat Claudio Griese. Das „Wir-Gefühl“ der Hamelner sei „verkümmert“. Der Jurist erläuterte vor 13 zur Mitgliederversammlung des Ortsverbandes Hameln-West/Wangelist erschienenen Mitgliedern die Eckpunkte seines Wahlkampfkonzepts.

veröffentlicht am 14.04.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 14.04.2014 um 10:04 Uhr

270_008_7087145_hm333_1404.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zustimmung erntete der Kandidat dabei nicht nur mit seiner Feststellung, dass „Frau Lippmann in der Stadt nicht angekommen“ sei, sondern auch mit seiner Idee der Stärkung des „Familienstandorts Hameln“. Es gelte „unterschiedliche Befindlichkeiten generationsübergreifend“ zusammenzubringen, Hameln brauche mehr „Rückhalt in der Region“, müsse seine Einwohnerzahl von rund 55 000 halten.

Der Abzug der Briten eröffne Chancen, ein Masterplan 2030 solle realisiert werden. Schonungslos vor allem Grieses Abrechnung mit Lippmann als Verwaltungschefin. Die Zusammenlegung von zwei Rechnungsprüfungsämtern sei trotz des Ratsbeschlusses bewusst verschleppt worden, im Rathaus gäbe es viel Potenzial, das jedoch verkümmere. Griese: „Da herrscht eine hundsmiserable Stimmung, das ist eine Herkulesaufgabe, da wieder Ordnung reinzubringen.“

Für die Wahl am 25. Mai sieht Griese „verdammt gute Chancen“ und kündigte einen „anders motivierten Wahlkampf“ auch mit Hausbesuchen an. Grieses Programm entfachte eine breit gestreute Diskussion. Mehr Industrieansiedlung, Hochschulangebote, eine Standortkampagne schlugen die Ortsverbandsmitglieder vor.

Die jedoch plagt insbesondere der fehlende Nachwuchs. Zwar waren 42 Prozent der Mitglieder zur Versammlung erschienen, doch liegt deren Altersdurchschnitt bei derzeit 66 Jahren. „Es ist kein Trost, dass es anderen nicht besser geht“, sagte der alte und wiedergewählte Vorsitzende Uwe Burhenne.

In den turnusmäßigen Wahlen wurde der bisherige Vorstand einstimmig im Amt bestätigt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt