weather-image
10°
"Der Kürbis" steht im Mittelpunkt der Landfrauenversammlung

Kalorienarm, nährstoffreich und von ungeahnter Aromavielfalt

Bückeburg. Zur Oktoberversammlung des Landfrauenvereines Bückeburg konnte die stellvertretende Vorsitzende Hannelore Eggelmann 65 Mitglieder im herbstlich dekorierten Gemeindesaal in Bückeburg begrüßen.

veröffentlicht am 26.10.2007 um 00:00 Uhr

"Kürbis süß-sauer? Nein danke!" Mit dieser Einstellung kam sicherlich so manche Besucherin. Sie sollten eines Besseren belehrt werden. Ulrike Tubbe-Neuberg von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen hatte unterschiedliche Kürbissorten mitgebracht. Ursprünglich seien in Irland Kürbisgesichter geschnitzt worden, um Geister abzuwehren. Inzwischen habe sich der Brauch um Halloween auch hier verbreitet. Jedoch biete der Kürbis sehr viel mehr. Tubbe-Neuberg zufolge gibt es eine Vielfalt von mehr als 800 Sorten. Kannte man früher nur den großen Kürbis "Gelber Zentner", so haben heute verschiedene Sorten in der heimischen Küche Einzug gehalten. Und auch in der Gastronomie steht der Kürbis längst auf der Speisekarte. Der Kürbis ist kalorienarm, aber nährstoffreich. Zur Herstellung von Babykost eignet er sich sogar besser als die Möhre. Kürbiskernöl ist sehr hochwertig und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Tubbe-Neuberg unterteilt die Kürbisarten in drei Sparten; daraus stellte sie etliche zugehörige Sorten vor. Die Referentin erklärte unterschiedliche Geschmacksrichtungen und Verwendungsmöglichkeiten. Dazu wurden die mitgebrachten Kürbisse angeschnitten, herumgereicht und probiert. Nicht genug damit: Etliche Landfrauen hatten zuvor geschnippelt, gekocht und gebacken. So gab es zur Verköstigung Ratatouille, Gratin, Salat, Brot, Muffins und sogar Nachtisch. "Schmeckt das lecker! Mit Kürbis? Das merkt man ja gar nicht!" Ein vielfaches Staunen war zu hören.Für alle Sorten gilt, sie vor der Ernte gut ausreifen zu lassen. So halten sich manche Früchte monatelang. Vorsicht: Zierkürbisse sind nicht zur Verarbeitung in der Küche geeignet, ihr Verzehr kann zur Vergiftung führen. Zum Schluss dieser interessanten und lebhaften Veranstaltung sah man viele zufriedene Gesichter. Für die Vorsitzenden Ilse Gottschalk und Hannelore Eggelmann gab es sogar doppelten Grund zur Freude, hatten sich doch gleich fünf Gäste in die Mitgliederliste eingetragen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare