weather-image
×

Kai-Uwe Gellermann schockiert Auetaler SPD-Fraktion

Rehren. Zunächst hat gestern, bei der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause, alles nach der gewohnt friedlichen Einigkeit zwischen den Parteien und Ratsmitgliedern ausgesehen. Bis SPD-Ratsherr Kai-Uwe Gellermann eine „Bombe platzen" ließ und damit seine Parteigenossen schockierte: Er sprach sich für den von der WGA gestellten Antrag aus, die Beschlussfassung über die geplante Sanierung und Erweiterung des Rathauses (wir berichteten) dem Rat vorzubehalten und somit alle gewählten Ratsmitglieder entscheiden zu lassen.

veröffentlicht am 16.06.2009 um 15:57 Uhr

Rehren. Zunächst hat gestern, bei der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause, alles nach der gewohnt friedlichen Einigkeit zwischen den Parteien und Ratsmitgliedern ausgesehen. Bis SPD-Ratsherr Kai-Uwe Gellermann eine „Bombe platzen" ließ und damit seine Parteigenossen schockierte: Er sprach sich für den von der WGA gestellten Antrag aus, die Beschlussfassung über die geplante Sanierung und Erweiterung des Rathauses (wir berichteten) dem Rat vorzubehalten und somit alle gewählten Ratsmitglieder entscheiden zu lassen.
„Das ist eine Verschwendung von Steuergeldern. Wir können nicht auf der einen Seite die Anwohner der Ostereiche zur Kasse bitten und hier unnötig Steuergelder verschleudern“, begründete Kai-Uwe Gellermann sein Votum.

„Im Auetal wurden Ausgaben wesentlich größeren Ausmaßes ohne Ratsbeschluss getätigt. Das muss sich der Rat nicht vorbehalten. Schließlich ist in den Ausschüssen ausgiebig darüber informiert, beraten und diskutiert worden“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende, Hans-Jürgen Bethge. Die große Um- und Anbauvariante sei die kostengünstigste für die Gemeinde, da dafür höhere Fördermittel in Anspruch genommen werden könnten.

Mehr dazu lesen Sie morgen in der SZ/LZ.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt