weather-image
12°
Beck: Wunsch nach politischer Beteiligung bei vielen Jugendlichen groß

Jusos fordern Parlament für die Jugend

Stadthagen (wil). Die Jusos in Stadthagen haben auf ihrer Hauptversammlung den Vorsitzenden Jan-Philipp Beck in seinem Amt bestätigt. Zudem fordern sie die Einrichtung eines Jugendparlamentes in der Kreisstadt.

veröffentlicht am 20.11.2008 um 00:00 Uhr

Neu in den Vorstand wurde Philipp Mack als stellvertretender Vorsitzender gewählt. Außerdem blickten die Jusos auf ihre Aktivität zurück. Besonders hervor hob Beck hierbei, dass auf Initiative der Jusos in der Stadthäger Ratspolitik, dem Beispiel Nienstädts folgend, mittlerweile über ein Jugendparlament diskutiert wird. "Wir werden uns weiterhin für eine bessere Partizipation von Jugendlichen einsetzen und das Thema Jugendparlament zum Wohle aller Jugendlichen weiter mit begleiten", sagte der Juso-Vorsitzende. "Bei vielen Jugendlichen in Stadthagen ist der Wunsch nach einer stärkeren politischen Beteiligung groß. Deshalb wäre eine schnelle Installation eines Jugendparlaments sinnvoll", fügte Mack hinzu. Außer der Einrichtung des Jugendparlaments kündigten die Stadthäger Jusos eine Neugestaltung ihrer Internetpräsenz an. Weiterhin will sich der Nachwuchs für eine bessere und gerechtere Jugendpolitik stark machen. "Wer ein gerechtes Bildungssystem ohne Hürden will, der muss Studiengebühren abschaffen und die Lernmittelfreiheit wieder einführen", so Beck. Dem Wahljahr sehen die Jusos mit Optimismus entgegen. "Die SPD ist die einzige Partei, die soziale Gerechtigkeit mit wirtschaftlicher Vernunft verbinden kann", sagte der Juso-Vize.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare