weather-image
×

Architekturerbe

Jungen Leuten zuhören

Wie die im Beitrag genannten Personen mache auch ich mir als Bürger Pyrmonts Gedanken um das Ansehen und vor allem die Zukunft meines Wohnorts. Ich stimme Weizsäckers Worten grundsätzlich zu. Allerdings bin ich der Meinung, dass man nicht alles um jeden Preis erhalten muss.

veröffentlicht am 19.11.2019 um 12:30 Uhr

Autor:

Zu: „Sorge um das Architekturerbe“, vom 2. Oktober

Es kann nämlich schnell der Eindruck entstehen, der „guten alten Zeit“ nachzuweinen und die Zukunft zu verschlafen. Es wird Zeit, jungen Leuten mehr Gehör zu verschaffen. Sie allein sind Bad Pyrmonts Zukunft. Es ist doch unsinnig, „Rattenlöcher“ zu bewahren. Häufig fallen Besuchern und Kurgästen Dreckecken auf. Ich wohne gerne in Pyrmont, fühle mich hier wohl und finde es schön. Aber die Rattenlöcher und manche maroden Gebäude (Bruchbuden) müssen, wo es rechtlich möglich ist, verschwinden. Man sollte Investoren, auch wenn sie keine Pyrmonter sind, Gelegenheit geben, sich an der Verschönerung unserer Stadt zu beteiligen. Ich schließe mit einem Goethe-Wort: „Denn alles, was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt