weather-image
30°
Fiftyfifty-Lösung für Stadt und Schule

Jugendarbeit vernetzen

Rodenberg (bab). Die Jugendarbeit im "Magic House" war Thema im Ausschuss für Jugend, Sport, Kultur und Heimatpflege. Zwar soll die Jugendarbeit umstrukturiert und mit anderen Angeboten vernetzt werden, die offene Jugendarbeit im "Magic House" wird aber weitergeführt.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 08:03 Uhr

Die Nutzung des "Magic House" wird jetzt vertraglich geregelt, wie der stellvertretende Ausschussvorsitzende Ralf Sassmann (WGR) berichtete. Man habe ermittelt, dass die Stadtschule, zu der die Räume gehören, die Einrichtung etwa genau so lange pro Woche nutzt wie die offene Jugendarbeit der Stadt. Die Kosten sollen deshalb geteilt werden. "Es wird wohl auf eine Fifty-fifty-Lösung hinauslaufen", sagte Sassmann. Der Landkreis bestätigte, dass zur Nutzung nun ein Vertrag ausgearbeitet wurde. Der Anteil an den Betriebskosten für die Stadt Rodenberg liege etwa bei 75 bis 80 Euro pro Monat, so Pressesprecher Klaus Heimann. In der Vergangenheit hatte sich die Stadt lediglich mit 100 Euro pro Jahr beteiligt. Das Geld für die Nebenkosten fließt an die Stadtschule. Ausschussvorsitzende Catrin Döpke (SPD) sprach sich dafür aus, die offene Jugendarbeit weiter anzubieten. "Das sind Jugendliche, die wir nicht durch Vereine binden können", sagt sie. Sassmann sieht zudem einen Vorteil in der Fortsetzung der Vormittagsangebote. "Die Betreuung durch die Schule wird nachmittags fortgesetzt. Das kommt gut an." Die Stadt öffnet das "Magic House" drei Mal wöchentlich für jeweils drei Stunden. Eine Stelle für die betreuende Sozialpädagogin sei ausgeschrieben, so Döpke. Im Ausschuss wird überlegt, ob die Angebote für Jugendliche im "Backhaus Aktiv" in die städtische Jugendarbeit eingeflochten werden können. Aus diesem Grund wurde auch ein Antrag des "Backhauses" auf Zuschüsse für dessen "Jugendwerkstatt" zurückgestellt. "Wir wollen das Gesamtkonzept neu beleuchten und eine Hand-in-Hand-Arbeit von beiden Trägern", so Döpke auf eine Nachfrage von Peter Friedrichkeit.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare