weather-image
"Persönliche Erklärung" vor CDU-Fraktion verlesen / "Nach 25 Jahren ist der Zeitpunkt gekommen"

Jürgen Harmening verzichtet auf Ratsmandat

Bückeburg (tw). Paukenschlag auf der CDU-Fraktionssitzung am Montagabend im Neuen Ratssaal: Für viele überraschend, hat Vize-Fraktionschef und Gruppensprecher Jürgen Harmening, derzeit noch erster stellvertretender Bürgermeister, mit Ablauf der Ratsperiode auf seinen Sitz im neuen Stadtparlament verzichtet. Bereits nach der von Harmening am 9. Oktober 2005 verlorenen Stichwahl um das Amt des hauptamtlichen Bürgermeisters hatte es Spekulationen über seinen Rückzug von der politischen Bühne gegeben. Für Harmening soll "Newcomer" Hermann Kempf nachrücken, der bei der Kommunalwahl am 10. September im Wahlbereich zwei 125 Stimmen holte.

veröffentlicht am 20.09.2006 um 00:00 Uhr

Geht: Jürgen Harmening.

In einer "persönlichen Erklärung" Harmenings, die er vor der Fraktion verlesen hat, heißt es wörtlich: " Das am 10. September mir von den Wählerinnen und Wählern der Stadt Bückeburg gegebene Ratsmandat werde ich nicht annehmen. Ich möchte mich für das Vertrauen und die Stimmen bedanken, mit der Bitte um Verständnis für meine Entscheidung. Die Erfolge der letzten Ratsperiode haben in dem Ergebnis der CDU bei der Wahl am 10. September offensichtlich keine Rolle gespielt. Nach der Bürgermeisterwahl im September 2005 wollte ich diesen Schritt bereits vollziehen, habe dann auf Drängen der CDU-Fraktion meine Arbeit weiter in den Dienst der CDU gestellt. Allerdings mit der Maßgabe, die Fraktionsführung in jüngere Hände zu geben. Nunmehr ist für mich, nach 25 Jahren ehrenamtlicher Ratsarbeit, der Zeitpunkt gekommen, mich aus der Ratstätigkeit zu verabschieden." Harmening gestern auf Nachfrage dieser Zeitung: "Die Entscheidung, auf mein Mandat zu verzichten habe ich erst in den letzten Tagen gefällt - und sie ist mir nicht leicht gefallen." Außer obiger Erklärung habe er seinen Schritt auch in der Fraktion nicht weiter kommentiert: "Dabei soll es bleiben." Fraktionschef Christopher Wuttke: "Ich bedauere diesen Schritt sehr, aber er ist eine persönliche Entscheidung, die wir akzeptieren müssen." Dafür, dass Jürgen Harmening ein Viertel Jahrhundert wichtiger Bestandteil von Kommunalpolitik in Bückeburg gewesen sei, seien ihm Partei und Fraktion zu Dank verpflichtet. Wuttke: "Er hat auch jetzt noch sein Feld bestellt, in dem er seine Nachfolger in die Startlöcher gebracht hat." Als Harmening, der auch nach seinem Mandatsverzicht weiter CDU-Mitglied bleibt, 1981 erstmals bei einer Kommunalwahl antrat, holte er aus dem Stand heraus das zweitbeste Ergebnis für die Bückeburger Christdemokraten bei besagtem Urnengang. Zwei Jahre später wurde er deren Pressesprecher. In der Folgezeit saß Harmening im Fraktionsvorstand, wurde Anfang der 90er Jahre Vorsitzender - ein Amt, das er Anfang Januar 2006 an Christopher Wuttke abgab. Darüber hinaus war der Christdemokrat viele Jahre Obmann seiner Partei im Bauausschuss, stand dem Wirtschafts- und Finanzausschuss vor. Zur Erinnerung: Die CDU hatte bei der jüngsten Kommunalwahl am 10. September 2006 zwölf Sitze und 36,02 Prozent der Stimmen geholt - 4,79 Prozentpunkte weniger als 2001 (40,81 Prozent). Jürgen Harmening selbst kam im Wahlbereich 2 auf den Spitzenwert von 621 Stimmen; nach Thorwald Hey (718 Stimmen) war das das zweitbeste Ergebnis für einen CDU-Kandidaten in den beiden Wahlkreisen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare