weather-image
17°
Trainer auch am Wochenende mit den Kids in Action

Judo-Boom in Salzhemmendorf

Salzhemmendorf. Nils Hecht trägt Verantwortung. Neben seinem Beruf in der Bank und Verpflichtungen als Familienvater ist er nicht nur als Vorsitzender des Kindergartens Kansteinzwerge aktiv. Seine Leidenschaft gilt dem Judo-Sport. Vor zwei Jahren nabelte sich die Judoka-Sparte vom Sportverein Blau-Weiß Salzhemmendorf ab und gründete ihren eigenen Verein, die Judo-Wölfe am Ith, unter Vorsitz von Nils Hecht.

veröffentlicht am 03.04.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 10:21 Uhr

270_008_7040319_wvh_0304_140208_Vorfuehrung_Judo_Woelfe_.jpg

Angefangen hat der Verein mit 56 Mitgliedern und erfreut sich seit der Gründung über einen großen Zulauf. Derzeit fehlen noch drei Mitglieder bis zur Hunderter-Marke. Die meisten Mitglieder sind zwischen sechs und zehn Jahren alt. „Wie bei den meisten Vereinen entwickeln die Kinder mit fortlaufender Schulzeit weitere sportliche Interessen und verlassen oft den Judo-Sport“, so Hecht. Doch gerade im Kinderbereich ist die Begeisterung in Salzhemmendorf ungebrochen. Dies zeigte sich jetzt, als 50 Kinder mit den Betreuern in der Sporthalle der Grundschule übernachteten. Natürlich stand während der beiden Tage der Spaß im Vordergrund. Zu Beginn wurden auf den Matten verschiedene Spiele durchgeführt. Besonders dankbar war Hecht der Grundschulleitung und der Fleckenverwaltung. Diese erlaubten den Judokas auch die Nutzung der Küche vom Ganztagesbereich der Schule. „So waren die Voraussetzungen für ein tolles Wochenende optimal“, so Hecht. Der zweite Tag stand ganz im Blick auf einen Auftritt. Denn den abholenden Eltern wollten die Kinder ihr Judo-Können präsentieren. Im Vordergrund standen die Werte, die den Kindern beim Judo vermittelt werden. In kleinen Szenen kam das gestiegene Selbstbewußtsein der jungen Sportler und ihr Verhalten in Notwehrsituationen zum Ausdruck. Stolz nahmen die jungen Judoka den Applaus der Eltern in der Halle entgegen. Nils Hecht und die beiden Betreuer Birte Hecht und Alexander Bartsch räumten noch die letzten Gegenstände zusammen, ehe sie nach diesem anstrengenden Wochenende nach Hause fuhren. Fest steht für sie, dass das nicht die letzte Wochenendveranstaltung der Judo-Wölfe am Ith war.gök

Unter den neugierigen Blicken der Eltern führten die Kinder ihre selbst ausgearbeiteten Kampfszenen vor.gök

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare