weather-image
-2°

JU will "Kreisel der deutschen Einheit"

Stadthagen. Die Junge Union (JU) Stadthagen fordert einen "Kreisel der deutschen Einheit" in der Kreisstadt. Diesäußerten der Vorsitzende Marius Wüstefeld und sein Stellvertreter Lukas Nott bei einem Strategiegespräch mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Friedel Pörtner.

veröffentlicht am 09.01.2008 um 00:00 Uhr

Am Rande der feierlichenÜbergabe eines Gedenksteines zur deutschen Einheit im Oktober dieses Jahres durch Pörtner an die JU sei die Frage aufgeworfen worden, warum 17 Jahre nach der Wiedervereinigung dieses Ereignis im Kreisgebiet noch immer keine Würdigung erfährt, erklärte Wüstefeld. "Auf unserer jüngsten Vorstandssitzung beschäftigten wir uns daher unter anderem auch intensiv mit dieser Frage und kamen zu dem Ergebnis, dass die Benennung des Kreisels am Stadthäger Kino in ,Kreisel der deutschen Einheit' ein guter Schritt in die richtige Richtung wäre", so der JU-Chef weiter. Pörtner, der schon seit Jahren eine Würdigung der Wiedervereinigung im Kreisgebiet fordert, zeigte sich hocherfreut über den Vorschlag der Jungpolitiker und sicherte ihnen bei ihrem Vorhaben seine Unterstützung zu. Zugleich bedankte er sich für die jahrzehntelange Unterstützung durch die JU, auch und gerade während seiner Zeit als Landtagsabgeordneter. "Ich werde der JU auch weiterhin eng verbunden bleiben", versicherte Pörtner den Nachwuchspolitikern am Ende des mehrstündigen Gespräches.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare