weather-image
16°
VfL Bad Nenndorf empfängt TV Jahn Schneverdingen

Jörg Schröder als Interimslösung

Handball (hga). Nach einem spielfreien Wochenende empfängt der VfL Bad Nenndorf in der Verbandsliga den TV Jahn Schneverdingen. Gegen einen Gegner, der mit 4:6-Punkten zu diesem Zeitpunkt nur unwesentlich besser dasteht als der VfL mit 2:8-Punkten, ist ein Heimsieg Pflicht.

veröffentlicht am 21.10.2006 um 00:00 Uhr

Jörg Schröder (M.) heißt die Interimslösung des VfL Bad Nenndorf

Es geht darum, den noch bestehenden Kontakt zum unteren Mittelfeld nicht mehr und mehr zu verlieren. Die Situation ist schwierig genug, Saulius Tonkunas gab das Traineramt beim VfL auf, "Verständigungsschierigkeiten mit der Mannschaft" waren die genannte Ursache. Da gingen offenbar die Meinungen in Teilen der Mannschaft nicht konform mit denen des Trainers, so dass jetzt die Mannschaft allein gefordert ist. Zwar wird Jörg Schröder in diesem Heimspiel als Interimscoach auf der Bank sitzen, der Druck liegt dennoch allein bei den Spielern. "Wir sind froh, das Jörg uns unterstützt", sagt VfL-Mannschaftsführer Martin Zieschank. Bislang zeigte die Mannschaft nur zeitweise, dass sie spielerisch in der Liga mithalten kann. Zu oft blieb die taktische Disziplin auf der Strecke, mannschaftlich geschlossene Auftritteüber 60 Minuten eine Fehlanzeige. Zuletzt steigerte sich die Mannschaft nach mehr als schwachen Vorstellungen und unterlag beim ungeschlagenen Tabellenführer TS Großburgwedel knapp 29:31. Mit dem TV Jahn Schneverdingen wird nun ein Gegner auf dem Parkett stehen, der wesentlich eher schlagbar ist. Mindeste Voraussetzung für einen Heimsieg ist, an die Leistung aus dem Spiel in Großburgwedel anzuknüpfen, eine Steigerung wäre noch besser. Die Fans werden den Auftritt genau beobachten, zumindest in diesem Spiel wird es keine Ausreden geben, es zählt nur das Ergebnis. "Ich hoffe, es haben alle begriffen, dass wir keine Ausreden mehr haben. Wir müssen uns als Einheit präsentieren", richtet Zieschank eine deutliche Adresse an seine Mannschaftskameraden. Anwurf: Sonnabend, 16.30 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare