weather-image
Seminar für Aussiedler thematisiert Probleme des Alters / Angebot von DRK, Awo und ZMO

"Jetzt wissen wir, wo wir Hilfe bekommen"

Stadthagen (mw). "Älter werden in Deutschland" ist das Thema eines mehrtägigen Seminars gewesen, das die Kreisverbände Schaumburg der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zusammen mit dem Verein "Zusammenarbeit mit Osteuropa (ZMO) Schaumburg" angeboten haben. An der Veranstaltung in den Stadthäger DRK-Räumlichkeiten haben Aussiedler aus dem russisch-sprachigen Raum teilgenommen.

veröffentlicht am 15.12.2007 um 00:00 Uhr

Ein Teil der Seminarteilnehmer zusammen mit den "Offiziellen" Wo

Bereits vor einigen Jahren haben die schaumburger Kreisverbände des DRK und der Awo eine vergleichbare Seminarreihe für Migranten aus der Türkei ausgerichtet, hat der DRK-Kreisverbandsvorsitzende Wolfgang Foerstner anlässlich der Abschlussveranstaltung an die "Ausgangslage" des aktuellen Kursus erinnert. Diesmal seien jedoch Aussiedler aus dem russischsprachigen Raum die Zielgruppe, ergänzte Beatrix Klemz, die das Seminar als DRK-Mitarbeiterin geleitet hatte, am Donnerstag. Bei sechs Treffen von jeweils rund zweieinhalb Stunden Dauer wurden den zwölf Seminarteilnehmer im Alter von 55 bis 75 Jahren allerlei Informationen vermittelt, die für ältere Menschen von Bedeutung sind. So wurden laut Klemz etwa Leistungen der Kranken- und Pflegeversicherung thematisiert sowie Angebote der ambulanten und stationären Pflege behandelt. Auf dem Programm standen zudem Exkursionen, die unter anderem in das DRK-Heim nach Steinbergen geführt haben. "Jetzt wissen wir, wo wir Hilfe bekommen", bilanzierte der 72-jährige Seminarteilnehmer Viktor Bauer aus Stadthagen. "Das hat uns viel gebracht", stimmte die ebenfalls in Stadthagen wohnende Migrantin Lidia Fink (56) zu. Nach Auskunft von Stephan Hartmann, Mitarbeiter des Awo-Kreisverbandes, ging das Seminar auf ein Modellprojekt des Awo-Bundesverbandes zurück. Begleitet wurde des Kurs durch Tatiana Reismann, ZMO-Vorsitzende und Russisch-Dolmetscherin.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt