weather-image
St. Marien Bückeburg startet mit Familiengottesdienst ins neue Gemeindeleben / Pfarrer Matthias Ziemens will die Fusion positiv angehen

Jetzt soll zusammenwachsen, was eigentlich nicht zusammen gehört

Bückeburg (jp) . Mit einem großen Familiengottesdienst ist die neue katholische Kirchengemeinde St. Marien Bückeburg am Wochenende in ihr Gemeindeleben gestartet. Seit dem 1. September sind die bisher eigenständigen Gemeinden St. Marien Bückeburg, St. Joseph Obernkirchen und St. Katharina, Rehren-Auetal, zu einer Gemeinde verschmolzen. Sitz der Gemeinde und der Pfarrkirche ist Bückeburg, der Name St. Marien bleibt ebenso erhalten wie Pfarrer Matthias Ziemens als aktiver Priester für die neue vergrößerte Gemeinde.

veröffentlicht am 09.09.2008 um 00:00 Uhr

0000498669.jpg

Zusätzlich ist Ziemens seit 1. Juli neuer Dechant für das Dekanat Bückeburg. Er tritt die Nachfolge von Pfarrer Klaus Voß aus Stadthagen an, der am 29. Juni in den Ruhestand verabschiedet wurde. Der Dechant als Beauftragter des Diözesanbischofs ist der Vorsteher eines Dekanats. Zum Dekanat Bückeburg zählen die katholischen Kirchengemeinden Auetal, Bad Nenndorf, Bückeburg, Helpsen, Hohnhorst, Lindhorst, Obernkirchen, Rinteln und Stadthagen. Im Sommer 2009 wird Matthias Ziemens Bückeburg verlassen und eine neue Aufgabe im Bistum Hildesheim übernehmen. Nach dem Familiengottesdienst trafen sich die Katholiken zu einem Sektempfang im Gemeindezentrum gegenüber der Kirche. "Wir alle haben diese Fusion nicht ersehnt", meinte Pfarrer Matthias Ziemens. "Doch jetzt wollen wir diese neue Gemeinde positiv angehen und zusammenwachsen lassen, was eigentlich nicht zusammen gehört." Sicherlich hätten alle drei Gemeinden lieber mit einem eigenen Pfarrer weiter fortbestanden, doch die schwierige finanzielle Situation der Kirche allgemein und die demografische Entwicklung forderten ihren Tribut: "Vor 40 Jahren wurden doppelt so viele Kinder wie heute geboren", so Ziemens. "Und auch eine Kirche muss wie ein normaler Hausbesitzer Steuern und Gebühren bezahlen." Ziemens wies auf den Abschied von Pfarrer Norbert Mauerhof hin, der Obernkirchen Ende September Richtung Seelze verlässt. Am 28. September sind die Katholiken dazu um 16 Uhr in die Kirche St. Joseph in der Bergstadt eingeladen. Bis dahin wird Mauerhof formell noch als Pfarrvikar in der neuen, großen Kirchengemeinde St. Marien tätig sein. Ziemens: "Er ist in dieser Zeit quasi mein Kaplan." Erweitert werden auch der Kirchenvorstand und der Pfarrgemeinderat. Alter und neuer zweiter Vorsitzender im Kirchenvorstand, der sich bereits am 4. September konstituierte, ist Bernhard Ellerhorst aus Bückeburg (der erste Vorsitzende ist immer der Pfarrer selbst). Für den Vorsitz des neuen Pfarrgemeinderates kandidiert Dr. Bernward Bock, der bisherige Vorsitzende des Pfarrgemeinderates in Obernkirchen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare