weather-image
Die Welt zu Hause in Schaumburg: Serie zur Fußball-WM / Tricolore weht über Krankenhagen

"Jetzt ist für Frankreich wirklich alles möglich"

Krankenhagen. "Gegen Brasilien ist am Sonnabend im Viertelfinale alles möglich!" Der Franzose Yves Coiffard ist von seinem Team nach dem gewonnenen Achtelfinale völlig begeistert. "Der Sieg gegen die favorisierten Spanier war einfach toll!"

veröffentlicht am 29.06.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:16 Uhr

0000419489-11-gross.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite

Pünktlich zum Beginn der Fußball-WM war Fußball-Fan Coiffard mit seiner Familie aus dem Urlaub zurückgekehrt. Sein erster Weg führte ihn in den Garten in Krankenhagen, wo er eine große Tricolore aufhängte. "Das ist nicht nur eine Fahne in den französischen Nationalfarben, sondern eine Originalflagge vom französischen Fußballbund mit dessen Emblem, dem Hahn", erzählt er stolz. Er habe die Fahne extra für die WM vor zwei Monaten in Paris gekauft. Es ist die einzige Frankreichfahne in Krankenhagen, natürlich umzingelt von den deutschen Farben. "Was ist das denn für ein komischer Hahn? Der kann ja gar nicht krähen!", neckte ihn gleich am nächsten Morgen ein Nachbar. "Die Fahne ist wenigstens mal etwas anderes bei dem vielen Schwarz-Rot-Gold", meinte ein anderer. "Also keine Gefahr aus der Nachbarschaft. Die Fahne kann bis zum Ende der WM hängen bleiben", ist Coiffard erleichtert. Ein ganz besonderes Erlebnis war für ihn das Zuschauen beim Training der französischen Nationalmannschaft in Hameln. "Ich hatte die Kicker noch nie zuvor live gesehen", freut sich Coiffard. Sein 24-jähriger Sohn Jean-Philippe und dessen Freundin waren auch dabei. "Es war unheimlich beeindruckend, die großen Meister einmal live zu sehen", erzählt Coiffard. Außerdem sei er vom französischen Fernsehen interviewt worden. "Meine Mutter hat mich dann in Paris im Fernsehen gesehen und war völlig aus dem Häuschen", berichtet Coiffard. Yves Coiffard ist 1977 aus beruflichen Gründen nach Deutschland gekommen. 20 Jahre lang arbeitete er in Hameln und vor acht Jahren hat er sich in Rinteln mit einem internationalen Handel für gebrauchte Straßenbaumaschinen selbstständig gemacht. Seit fünf Jahren lebt er mit seiner Frau Marie und dem fünfjährigen Sohn Fabien in Krankenhagen. Bei der WM schlägt sein Herz ausschließlich für Frankreich. "Wir haben eine Chance, ins Finale zu kommen, wenn Zidane unverletzt bleibt", meint Coiffard. Allerdings habe das Team in der Vergangenheit nicht gerade geglänzt, und der Weg zur Qualifikation sei sehr schwer gewesen. Die Vorbereitungsspiele hätten ihn auch nicht überzeugt. "Den Spielern fehlte es an Schnelligkeit, es gab keine Rhythmuswechsel und keine Brillanz", kritisiert er. Sorgen, die seit Dienstagabend der Vergangenheit angehören: Jetzt baut Coiffard auf Zidane und dessen zauberhafte Pässe. Seine Ehefrau zieht sich während der WM vor den zweiten Fernseher zurück. "Mein Mann schaut jedes Spiel und mich interessiert das nicht", sagt Marie Coiffard, gönnt ihrem Mann aber den "Fußballwahn". Nach dem bisherigen WM-Erfolg Frankreichs und seiner persönlichen Begegnung mit den Spielern der Equipe Tricolore ist für Coiffard noch ein ganz großer Wunsch offen: "Ein Traumfinale mit der Partie Deutschland gegen Frankreich."

0000419489-12-gross.jpg

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare