weather-image
22°
Hofreitschule will sichüberregional etablieren

Jetzt geht es weitüber die Region hinaus

Bückeburg (rc). Die Fürstliche Hofreitschule hat Anfang Mai ihren zweiten Geburtstag gefeiert, sich in der Region etabliert und einen guten Ruf erarbeitet. Jetzt wollen Hofreitschule, Hofkammer und die Politik in die Offensive gehen, um die in Deutschland "einzigartige" Hofreitschule dem nationalen und internationalenPublikum näher zu bringen und überregional bekannt zu machen. "Wir müssen das Alleinstellungsmerkmal noch viel stärker in Szene setzen", sagte Hofkammer-Chef Andreas von Graevemeyer im Anschluss an ein Gespräch, das er zusammen mit den Besitzern und Initiatoren der Hofreitschule, Christin und Wolfgang Krischke sowie dem CDU-Landtagsabgeordneten Friedel Pörtner geführt hatte.

veröffentlicht am 17.05.2006 um 00:00 Uhr

Als ersten Schritt strebt die Hofreitschule an, sich im Pferdeland Niedersachsen wesentlich stärker zu etablieren. Bisher werde das, was hier in Bückeburg passiert und entwickelt wird, nicht richtig anerkannt. "Wir müssen das schlummernde Potenzial wecken", so von Graevemeyer, durchaus auch mit Eigeninteresse. Denn jeder Besucher der Hofreitschule besucht das Schloss - und umgekehrt. Pörtner versprach, seinen kurzen Draht zur Landesregierung zu nutzen, um entweder Ministerpräsidenten Christian Wulff oder Landwirtschafts- und Verbraucherminister Hans-Heinrich Ehlen nach Bückeburg zu holen. "Die ganze Familie Wulff ist eine begeisterte Reiterfamilie", wusste Pörtner zu berichten. Das Land sollte sich für "dieses Juwel" engagieren. Christin und Wolfgang Krischke betonten in dem Gespräch, was sie in den vergangenen zwei Jahren entwickelt haben. Hier in Bückeburg könnten Menschen - außerhalb der Sportreiterei - erleben, welchen Anmut und Schönheit die Pferde ausstrahlen: "Wie wir mit sanfter Hand Pferde zum Tanzen bringen." Die Hofreitschule Bückeburg habe in den vergangenen Jahren stetig wachsende Besucherzahlen verzeichnen können. "Wann wir unseren Zenit erreicht haben, können wir derzeit nicht abschätzen."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare