weather-image
12°
Skater brauchen 18 000 Euro für Rampen oder Halfpipe / Stadt bezahlt die Fläche

Jetzt geht es an das "Möblieren" der Skateranlage im Petzer Feld

Bückeburg (jp). Die unendliche Geschichte um die Skateranlage neigt sich endlich einem glücklichen Ende zu. Auf der bereits fertiggestellten Grundfläche an der Petzer Straße gaben jetzt Vertreter der Politik, der Verwaltung, der Sponsoren, des Stadtjugendrings und natürlich die Anhänger des Sports den offiziellen Startschuss für die Anlage. Rund fünf Jahre war das Projekt in denverschiedenen politischen Gremien der Stadt diskutiert und sein Start auf Grund ungeklärter Fragen zum Standort und zur Finanzierung immer wieder verschoben worden.

veröffentlicht am 18.10.2006 um 00:00 Uhr

Sie alle werben um Spendengelder für die Skaterbahn. Foto: jp

"Wir sind froh und sagen Danke im Namen aller Skater", erklärte zur Begrüßung der Vorsitzende des Stadtjugendrings, Christoph Struckmann, der sich mit seiner Organisation in den vergangenen Jahren maßgeblich für die Verwirklichung der Skateranlage stark gemacht hatte. Struckmann dankte auch den Helfern und Unterstützern der Unterschriftenaktion, mit der die Öffentlichkeit für den Bau der Anlage mobilisiert werden sollte. Inzwischen sei dank privater Spender und Sponsoren so viel Geld beisammen, dass zwei der insgesamt vier geplanten Objekte noch in diesem Winter auf der Skateranlage installiert werden könnten. Die Maßnahme werde der Stadtjugendring mit dem Bauamt abstimmen. Auch die Skater selbst würden sich aktiv in die Arbeiten einbringen. "Was lange währt, wird endlich gut", kommentierte Bürgermeister Reiner Brombach. Mit dem Bau an der Petzer Straße sei ein Standort gefunden worden, der einerseits zentral genug liege, um für Bückeburger Jugendliche erreichbar zu sein, aber auch die Interessen des Lärmschutzes berücksichtige. Bückeburg werde seinem Ruf als jugend- und familienfreundliche Stadt gerecht, sie habe das Projekt mit rund 20 000 Euro unterstützt. Auch Evesens Ortsbürgermeister Horst Schwarze begrüßte die gefundene Lösung. Wichtig sei, dass auch Jugendliche unterstützt und gefördert würden, die außerhalb des organisierten Vereinssports einem sinnvollen Hobby nachgehen. Als Sponsoren unterstützen bislang die Volksbank in Schaumburg, die Sparkasse Schaumburg, Dachdecker Dieter Ahrens, die Gemeinschaftspraxis Richter& Schulz, CDU-Fraktionschef Christopher Wuttke und die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Anka Knechtel das Projekt. Für die Möblierung der neuen Anlage werden allerdings weitere 18 000 Euro benötigt. Laut Struckmann ist bisher ein Drittel zusammengekommen. Spenden nimmt der Stadtjugendring Bückeburg entgegen. Die Bankverbindung: Kontonummer 320 000 326 bei der Sparkasse Schaumburg und Kontonummer 76 09 000 bei der Volksbank in Schaumburg. Ansprechpartner bei Nachfragen ist der Vorsitzende Christoph Struckmann, (0 57 22) 91 31 05.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare