weather-image
14°
... und doch wächst der Feuerwehr-Haushalt der Samtgemeinde um fast zehn Prozent

Jeder zehnte Wunsch muss dran glauben ...

Eilsen (tw). "Eisern sparen": Was für die Samtgemeinde als Ganzes gilt, gilt auch für die Freiwillige Feuerwehr. Ergebnis: Die 41 000 Euro, welche die Ortswehren für 2007 beantragt haben, wurden im Haushaltsausschuss der Blauröcke um 4000 Euro auf 37 000 Euro reduziert. Dass dieser Ansatz immer noch um 3000 Euroüber dem des Jahres 2006 liegt, begründet Samtgemeindebrandmeister Hartmut Krause vor dem Feuerschutzausschuss so: "Zum einen schlägt die Mehrwertsteuer von jetzt 19 Prozent durch, zum anderen müssen wir Kameraden auf Lehrgänge für Mottorkettensägen schicken. Last, but not least muss neue Schutzsausrüstung beschafft werden."

veröffentlicht am 23.01.2007 um 00:00 Uhr

Die Politiker unter Vorsitz von Thomas Beckmann (CDU) haben ein Einsehen, genehmigen den Etat im Sitzungszimmer des Eilser Rathauses ohne Gegenstimme. Kommt hinzu: Weil Krause deutlich machen kann, dass die Luftfeuchtigkeit in der Halle des Feuerwehrgerätehauses Buchholz (85 Prozent) so hoch ist, dass die Einsatzkleidung der Männer nicht mehr trocknet und zu schimmeln droht, wird der Bauausschuss über eine neue Heizung nachdenken; Details sollen mit den Schornsteinfegermeistern Frank Rinne und Kai Alack besprochen werden. Die größten Brocken des (Spar-)Etats im Einzelnen: 6000 Euro hat die Feuerwehr für 40 neue Stapeltische sowie Stühle im Bad Eilser Schulungsraum veranschlagt. Das derzeitige Mobiliar ist mehr als 30 Jahre alt, wurde von den Kameraden zum Teil nachgeleimt oder verschraubt - und ist dennoch in einem denkbar schlechten Zustand. Allerdings ist die Feuerwehr zuversichtlich, den Preis noch drücken zu können, wenn erst konkrete Angebote eingeholt werden können. Mit 5900 Euro schlagen die ständig steigenden Energiekosten sowie die (Ab-)Wasser und Müllgebühren zu Buche. 2000 Euro sind unter anderem für Reparatur- und Lackierarbeiten am Ahnser Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) eingeplant. "Der Wagen", sagt Krause, "hat Roststellen". Würden die nicht ausgebessert, sinke auf Sicht gesehen die Nutzungsdauer. Der Rüstwagen (RW 2) benötigt sechs neue Reifen, für die insgesamt 1850 Euro veranschlagt werden. Die 15 Motorsägen-Lehrgänge (siehe oben) belasten den Etat der Eilser Wehren mit weiteren 1800 Euro. Für den Unterricht und als Ergänzung zu dem 2006 angeschafften Beamer braucht die Feuerwehr Bad Eilsen ein Notebook, das aber von Ahnsen, Buchholz und Luhden mitgenutzt werden soll. Außerdem soll das Notebook auf dem Mannschaftstransportwagen (MTW) mitgeführt werden, um bei Einsätzen als Nachschlagewerk zu dienen. Kosten: 1200 Euro. Schließlich muss "Eilsen" acht neue Schnittschutzhosen (zwei pro Ortswehr) beschaffen, die den aktuellen Sicherheitsstandards entsprechen: Dafür stehen insgesamt 800 Euro im Haushalt. Was Krause dem Ausschuss allerdings nicht verschweigt: "Unsere 17 Atemschutzgeräte", so der Samtgemeindebrandmeister, "müssen alle sechs Jahre gewartet werden". Nächster Termin sei 2008. Dann werden für besagte Wartung pro Gerät etwa 250 Euro fällig. Die Gesamtsumme werde den Feuerwehr-Etat "kräftig strapazieren". Übrigens: Um Auge und Ohr noch näher an den Belangen der Blauröcke zu haben, werden die Sitzungen des Feuerschutzausschusses auf Antrag Krauses künftig reihum in den Gerätehäusern der Wehren in Bad Eilsen, Buchholz und Luhden stattfinden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare