weather-image
21°
×

30. Summer Festival mit der weltberühmten Gruppe Blood, Sweat & Tears

Jazznacht in der Mitte Mindens: Heute geht die Sonne abends auf

Minden (red). Ein Highlight soll sie werden – wird sie auch, ohne Zweifel: Spannend, mitreißend und musikalisch vom Allerfeinsten hat die 30. Ausgabe der Jazz Summer Night in Minden Klasse-Musiker und Super-Bands zu bieten. Darunter findet sich auch eine Gruppe, die weltweiten Ruhm eingeheimst hat: Blood, Sweat & Tears! Auf nach Minden, und zwar jetzt gleich, denn das Festival auf dem Marktplatz findet heute ab 18 Uhr statt. Eintrittskarten? Quatsch, nicht nötig, der Eintritt ist doch wie immer frei.

veröffentlicht am 07.07.2011 um 15:01 Uhr

Die legendäre Jazz-Rock-Formation Blood, Sweat & Tears hat in mehr als 40 Jahren nicht nur höchst erfolgreich Bandgeschichte geschrieben, sondern sie gehört zu denen, die die Musikgeschichte nachhaltig geprägt haben. Für ihre einzigartige Mixtur aus Blues, Rock und Jazz, ihre druckvollen Bläsersätze und groovenden Rhythmen, gepaart mit ausdrucksstarkem Gesang, ist Blood, Sweat & Tears bis heute weltbekannt und wurde mehrfach mit einem Grammy ausgezeichnet. Mit ihren Hits haben sie sich in den Ohren ganzer Fan-Generationen festgesetzt, darunter Songs wie „You’ve Made Me So Very Happy“, „And When I Die“, „Mama Told Me“, „Black & White“ und natürlich „Spinning Wheel“. In zehnköpfiger Besetzung mit fantastischer Bläser-Section und ungemein groovender Rhythmusgruppe sorgt Blood, Sweat & Tears für ein fulminantes Finale, wenn der Mindener Jazz Club in diesem Jahr zum 30. Mal zur Jazz Summer Night einlädt.

Doch bevor diese legendäre Gruppe auf die Bühne geht, stehen noch drei weitere Bands in den Startlöchern: Den Anfang macht die RatsBigBand. Die Bigband des Ratsgymnasiums Minden hat sich in den vergangenen Jahren durch ihre Mitwirkung an zahlreichen Projekten wie „Swinging Berlin“, „Dreigroschenoper“ und „Anatevka“ sowie rege Konzerttätigkeit einen Namen gemacht. In der Besetzung mit neun Bläsern, Rhythmusgruppe und Gastsängerin präsentieren die jungen Musiker einen abwechslungsreichen Mix von Klassikern aus Pop, Rock und Jazz. Anschließend zündet Mo’Blow ein musikalisches Feuerwerk aus Jazz, Funk und Groove. Die Jazzfunk-Combo aus Berlin sorgte bereits beim Jahres-Auftakt im Jazz Club für Furore und hat jetzt gerade ihr neues Album „For those about to Funk“ veröffentlicht, das von Nils Landgren produziert wurde. Prominente Unterstützung bringen Mo’Blow diesmal auch mit nach Minden: Dabei sind Gitarrist und Sänger Torsten Goods sowie Trompeter Nils Wülker.

Und schließlich noch ein Gipfeltreffen des Soul und Funk aus der Motor City Detroit: Die Band Northern Soul Nights kommt mit Leroy Emmanuel’s LMT Connection und den beiden Sängern Melvin Davis und Joel Parisien nach Minden. Ob mit den Funk Brothers oder an der Seite von Marvin Gaye und Stevie Wonder: Leroy Emmanuel hat mit seinem ganz eigenen Stil eine wegweisende Musikrichtung eingeschlagen.

3 Bilder
Lebende Musiklegende: Blood, Sweat & Tears ist der Hauptact am heutigen Abend.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige