weather-image
×

Was jetzt gilt

Inzidenz über 50 - Holzminden verschärft Regeln

WESERBERGLAND. Der Landkreis Holzminden hatte am Dienstag (26. Oktober) die 7-Tages-Inzidenz von 50 fünf Werktage in Folge überschritten. Im Stufenplan der niedersächsischen Landesregierung hat eine Überschreitung dieses Grenzwerts nach dieser Zeit Auswirkungen auf die Corona-Regeln. Welche, fassen wir hier zusammen.

veröffentlicht am 27.10.2021 um 15:30 Uhr
aktualisiert am 27.10.2021 um 17:41 Uhr

Seit dem 25. August 2021 gilt in ganz Niedersachsen die sogenannte 3G-Regel, seit dem 22. September kann zudem auch 2G festgelegt werden. Gilt keine Warnstufe und ist keine Inzidenz über 50 festgestellt, ist 3G nicht verpflichtend. Das ändert sich jedoch, wenn

  • die Warnstufe 1 per Allgemeinverfügung festgestellt worden ist
  • oder aber eine mindestens fünftägige Überschreitung der Inzidenz von mehr als 50 Neuinfizierten pro 100.000 in den letzten sieben Tagen festgestellt worden ist - in diesem zweiten Fall veröffentlicht der Landkreis ebenfalls eine Allgemeinverfügung

Getestet, geimpft oder genesen muss dann sein,

  • wer in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sowie in Einrichtungen der Behindertenhilfe arbeitet oder einen Besuch abstatten möchte,
  • wer den Innenbereich von Gastronomie betreten möchte,
  • wer an Informations-, Kultur-, Sport- oder ähnlichen Veranstaltungen in Innenräumen teilnehmen möchte,
  • wer Körpernahe Dienstleistungen aller Art in Anspruch nehmen möchte,
  • wer Sport im Innenbereich ausüben möchte (beispielsweise in Fitnessstudios, Schwimmbädern oder Sporthallen),
  • oder wer in einem Beherbergungsbetrieb übernachten möchte.

In einigen Bereichen greift die 3G-Regel unabhängig von Inzidenz oder Warnstufe. Das sind Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime sowie in Einrichtungen der Behindertenhilfe. Außerdem Diskotheken, Clubs und Shisha-Bars. Auch bei Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen gilt 3G.

Unabhängig von den Warnstufen und der Inzidenz bleiben einige Basisschutzmaßnahmen für die gesamte Bevölkerung leicht modifiziert in Kraft. Dazu gehören

  • wenn möglich ein Abstandgebot von 1,5 Metern zu anderen Personen und Gruppen,
  • das Tragen einer medizinischen Maske in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Kundenverkehrs zugänglich sind,
  • ausreichende Hygiene und
  • regelmäßiges Lüften.

So ist die Lage in den Landkreisen Holzminden und Hameln-Pyrmont

Der Landkreis Holzminden hat am 26. Oktober per Allgemeinverfügung  das Überschreiten der 50er-Inzidenz offiziell festgestellt. Damit gelten die oben dargelegten Regeln. In Hameln-Pyrmont liegt die 7-Tages-Inzidenz aktuell unter dem Wert 50, am Mittwoch (27.10.) mit 49,8 jedoch nur knapp darunter. Alle relevanten Corona-Zahlen haben wir in einem Artikel übersichtlich zusammengestellt.

Neben der 50er-Inzidenz orientiert sich der Stufenplan in Niedersachsen vorrangig an drei Indikatoren - der Zahl der Hospitalisierungen binnen sieben Tagen, der 7-Tages-Inzidenz und der Intensivbetten-Belegung. Die Hospitalisierungsinzidenz wird dabei als Leitindikator gewertet. Sobald dieser Wert und noch ein weiterer Indikatore an fünf Tagen über einem bestimmten Grenzwert liegen,wird per Allgemeinverfügung eine Warnstufe festgestellt. Betrifft das Hospitalisierung und Intensivbetten geschieht das auf Landesebene, sind Hospitalisierungsinzidenz und 7-Tages-Inzidenz über dem jeweiligen Grenzwert, stellt der Landkreis die Warnstufe fest.

Information

Leitindikatoren und Warnstufen

Das sind die 3 Leitindikatoren:

  • Neuinfizierte (die bekannte 7-Tages-Inzidenz, also die Infektionsfälle im Verhältnis zu 100.000 Einwohnern im Landkreis)
  • Hospitalisierung (die Covid-Infizierten im Krankenhaus im Verhältnis zu 100.000 Einwohnern; dieser Indikator wird landesweit und nicht auf den Landkreis bezogen erhoben)
  • Intensivbetten (Landesweiter Anteil der Belegung von Intensivbetten mit COVID-Erkrankten an der Intensivbetten-Kapazität in Prozent, die maximale Zahl der Intensivbetten in Niedersachsen beträgt 2.424 Betten)

Warnstufe 1

  • Neuinfizierte: über 35 bis 100
  • Hospitalisierung: über 6 bis 8
  • Intensivbetten: über 5% bis 10%

Warnstufe 2

  • Neuinfizierte: über 100 bis 200
  • Hospitalisierung: über 8 bis 11
  • Intensivbetten: über 10% bis 20%

Warnstufe 3

  • Neuinfizierte: über 200
  • Hospitalisierung: über 11
  • Intensivbetten: über 20%

Welche Regeln die aktuelle niedersächsische Corona-Verordnung vorschreibt und welche Voraussetzungen jeweils erfüllt sein müssen, haben wir auch in einer Bildergalerie zusammengefasst.

Corona-Regeln ab dem 22. September

19 Bilder
Quelle: Land Niedersachsen


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige