weather-image
19°
×

Wege durch das Land führen an besondere Orte / 28 Veranstaltungen

Intellektuelles Sommervergnügen fürs Volk im „gebirgichten Westfalen“

Ostwestfalen-Lippe (jlg). Alle Wege führen nach Rom, sagt uns der Volksmund. Quatsch. Alle Wege führen durch das Land muss es heißen. Denn sie, die „Wege durch das Land“, lassen vom 13. Mai bis 14. August dieses Jahres in Ostwestfalen-Lippe und ein bisschen über jene Grenzen hinaus die hohe Kunst und Kultur hochleben. Das Literatur- und Musikfest bringt in diesem Jahr die Eintracht und die Zwietracht des Menschen zu seiner Natur zur Sprache und schwappt so mir nichts, dir nichts auch ins Weserbergland über.

veröffentlicht am 30.04.2011 um 04:11 Uhr

Die Welt, wie sie ist, ist voller Maßlosigkeit und Borniertheit, die den Menschen, seitdem er aus dem Wald herausgefunden hat, immer wieder an den Abgrund bringt, wenn er nicht in seinen Beobachtungen, Reflexionen und Darstellungen eine Ästhetik des Innehaltens und der Balance anstrebt. Keine leichte und schon gar nicht leicht zu verstehende Erkenntnis. Einfach sollen die Wege durch das Land auch gar nicht sein; sie haben einen anderen Anspruch, sie sind ein intellektuelles Sommervergnügen fürs Volk, nicht für die Elite (die meistens auch nicht schlauer ist…). Die ausgewählten Texte, beginnend bei den althochdeutschen Zaubersprüchen über Diderots „Pages contre un tyran“ und Voltaires Abrechnung mit menschlichen Torheiten bis zu Marlen Haushofers Exerzitium „Die Wand“ oder Elias Canettis marschierendem Wald entfalten dabei eine große Brisanz und zeigen, dass die Literatur der Vergangenheit ein unverbrauchtes Reservoir ist, das Erfahrungen festhält, die wir in der Gegenwart anwenden können.

Das Programm 2011 beginnt mit dem Lorscher Bienensegen bei dem neu eingeführten Fest der poetischen Sprache und endet auf einer Waldlichtung mit Michael Hamburgers Baumgedichten in der Produktion „Hütet mir die Wildnis“. Es bietet im Zeitraum 28 Veranstaltungen an 21 verschiedenen poetischen Orten und verspricht mit den Lesungen von renommierten Schriftstellern aus zehn Nationen sowie den prominenten Schauspielern, den drei Reden: zur Architektur, Sprache und Philosophie sowie den Konzerten ein Vergnugen im „gebirgichten Westfalen“ zu werden.

Die „Wege durch das Land“ haben sich in den vergangenen Jahren als Veranstaltungsreihe etabliert. Zahlreiche bekannte Schauspieler konnten für verschiedene Veranstaltungen gewonnen werden. Auch in diesem Jahr ist das Programm hochkarätig. Einige Höhepunkte finden Sie auf dieser Seite, einen Überblick im Internet unter www.wege-durch-das-land.de

Höhepunkte:

Konzerthaus Detmold, Neustadt 22, Freitag, 13. Mai, 19 Uhr: Konzert mit Europa Galante, Werke Bach, Lesungen unter anderem von Schauspielerin Maria Schrader

Sommertheater Detmold, Neustadt 24, Samstag, 14. Mai, 11 Uhr, Konzert mit Igor Levit, Werke unter anderem von Brahms und Bach

Schloss Fürstenberg (Marstall), Am Schlosspark 10, Samstag, 14. Mai, 18 Uhr und Sonntag, 15. Mai, 11.30 Uhr: Konzert mit dem Bennewitz Quartett, Ulrich Matthes liest Franz Kafka

Bad Oeynhausen, Theatersaal, Am Kurpark, Donnerstag, 23. Juni, 18 Uhr: Werke unter anderem von Felix Mendelssohn-Bartholdy

Stift Fischbeck, Samstag, 16. Juli, 18 Uhr: Konzert mit dem Freiburger Barock Consort (unter anderem Werke von Bach), Lesung unter anderem mit Schauspielerin Suzanne von Borsody

Schloss Wendlinghausen, Samstag 30. Juli, 18 Uhr: Werke von Giuseppe Tartini, Jean Françaix, Paul Hindemith, Claude Debussy, Vincenzo Bellini, gespielt von Simon Crawford-Phillips und Alison Balsom

Karten- 0 52 31 / 98 25 45, mo - fr. 9 bis 18 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige