weather-image
Neubau für zweites Simulatorzentrum fertig

Industrie pünktlich wie die Maurer

Bückeburg (rc). Die Industrie hält Wort: Ende August sollte der Neubau des zweiten Simulationszentrums fertig gestellt sein. Und er wird fertig. Offiziell übergeben wird das Gebäude im Rahmen des Tags der Heeresflieger und zwar am Sonnabend, 9. September. Dann werden der General der Heeresflieger, Brigadegeneral Richard Bolz,und der Geschäftsführer der mit dem Bau beauftragten Firma Helicopter Flight Training Services (HFTS), Robert Hollensteiner, die Namensgebung und Einweihung des NH-90-Simulatorzentrums vornehmen.

veröffentlicht am 17.08.2006 um 00:00 Uhr

Anschließend geht es in dem Gebäude auf dem Flugplatz in Achum aber erst richtig an die Arbeit. Denn was bisher entstanden ist, ist die Hülle. Sie muss jetzt erst mit dem Herzstück des Zentrums, den Simulatoren, gefüllt werden. Bis zum 1. Juli 2008 haben Techniker und Computerspezialisten Zeit, dann müssen sie nach den mit dem Verteidigungsministerium abgeschlossenen Verträgen "full mission" an die Bundeswehr melden. 100 Millionen Euro werden dann in der dreijährigen Bau- und Einrichtungsphase verbaut worden sein. Anschließend wird die Heeresfliegerwaffenschule mit der Ausbildung auf dem neuen mittleren Transporthubschrauber NH-90 beginnen, der nach und nach das in die Jahre gekommene Schlachtross Bell UH-1 D ersetzen wird. Ursprünglich sollte das erste Exemplar der NH-90 bereits an die Heeresflieger ausgeliefert worden sein. Mit der Beauftragung der HFTS hat das Verteidigungsministerium neue Wege beschritten. Die HFTS ist die künftige Betreibergesellschaft. Sie sorgt dafür, dass alles funktioniert; die Bundeswehr stellt Personal und zahlt pro Simulatorstunde. Die HFTS hat wiederum andere Firmen mit Bau und Einrichtung des Simulators beauftragt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare