weather-image
Stadt bewilligt Haushaltsmittel für Feuerwehr-Fahrzeug / 45 Brandeinsätze

" In Rodenberg fackelt man nicht lang"

Rodenberg (tes). "Vier Tote innerhalb von zwei Tagen, da war uns beim Schützenfest nicht nach Feiern zumute", erinnert sich Ortsbrandmeister Roland Kramer an den tragischen Unfall im Mai, bei dem auch eine Mutter und deren kleine Tochter starben.

veröffentlicht am 18.01.2007 um 00:00 Uhr

25 Jahre aktive Feuerwehrarbeit: Ortsbrandmeister Roland Kramer

Zugführer Dirk Sassmann sprach in seinem Einsatzbericht vom "Jahr des Rüstzuges". 15 Mal wurden eingeklemmte Personen aus Fahrzeugen befreit. Acht davon konnten nur noch tot geborgen werden. "Die Zahl der im Krankenhaus Verstorbenen ist darin nicht einmal erfasst", sagte Sassmann. Einen besonders schweren Tag erlebten die Kameraden bei einem tragischen Bauunfall im Juli vergangenen Jahres. Vielen war der Arbeiter persönlich bekannt, den sie unter einem Betonträger befreiten. Dennoch verstarb der Gerettete an seinen schweren Verletzungen. Ein ebenfalls "grausamer Einsatz" verbunden mit "unglücklichen Umständen" an der Unfallstelle erwartete die Helfer laut Sassmann, als diese fünf Insassen aus einem polnischen Sprinter bergen mussten, der auf einen Lkw aufgefahren war. Ebenfalls ein Sprinter und zwei frontal ineinander geraste Lkw beschäftigten die Feuerwehr im Juli. Schweres Bergungsgerät und ein Kranwagen der Berufsfeuerwehr Hannover waren nötig. Die Bilanz: drei Tote. Glimpflicher seien eine Massenkarambolage und ein Busunfall ausgegangen, so Sassmann weiter. Zudem bewältigte die Feuerwehr 45 Brandeinsätze. Der Großbrand bei Steege in Algesdorf hielt dabei die gesamte Samtgemeindefeuerwehr in Atem. Dabei hätten sich die neuen Löschfahrzeuge gut bewährt, stellte der Zugführer fest. Bei extremem Funkenflug mussten Tiere gerettet und umliegende Gebäude geschützt werden - gefolgt von tagelangen Nachlöscharbeiten bei strengem Frost. Stadtdirektor Uwe Heilmann honorierte "den harten Einsatz der Feuerwehr im Jahr 2006". Ihm sei klar, "für diese Aufgaben sind eine gute Ausbildung und Geräte nötig". Die Unterstützung der Stadt ist gewiss: "Finanzmittel für ein weiteres Fahrzeug sind im Haushaltsplan eingesetzt", sorgte Heilmann für Beifall. Getreu dessen Devise - "in Rodenberg fackelt man nicht lange, wir entscheiden" - schlug er einen Stützpunkt für Material im geplanten Baubetriebshof vor. Die Wehr konnte im vergangenen Jahr sieben Nachwuchskräfte aus der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst übernehmen. Um die Reihen der damit auf 35 Mitglieder geschrumpften Jugendfeuerwehr aufzufüllen, hoffte deren Wart Marcus Schmid auf Nachrücker von den 33 Kindern zählenden "Grisus".



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt