weather-image
14°
Politiker wollen 50 000 Euro in Erweiterung investieren / Erste Teile sollen Ende 2009 bespielbar sein

Im Sommer 2009 wird der Pausenhof grün

Heeßen (tw). Die Heeßer Grundschüler und ihre Lehrer haben allen Grund zur Freude: Die - naturnahe - Erweiterung des Pausenhofes nimmt Gestalt an; wenn auch zunächst "nur" auf dem Papier. Bei einem Ortstermin hat der Eilser Bauausschuss unter Leitung von Heinz Grabbe (SPD) einstimmig empfohlen, das derzeit als Weide genutzte 1300 Quadratmeter große Areal in zwei bis drei Abschnitten ab Sommer 2009 umzugestalten; bereits Ende 2009 könnte die neue Außenfläche dann in ersten Teilen bespielt werden.

veröffentlicht am 08.11.2008 um 00:00 Uhr

0000505015.jpg

Die Anlage des naturnahen Pausenhofes wollen sich die Bürgervertreter der Samtgemeinde bis zu 50 000 Euro kosten lassen; das Geld soll - vorbehaltlich der Zustimmung des Eilser Rates auf seiner Sitzung im Dezember - schon im Haushaltsjahr 2009 bereitgestellt werden. Zuschüsse erhofft sich Eilsen zudem von möglichen Förderern wie Bingo/Lotto, Niedersächsische Umweltstiftung und Kinderschutzbund. Während des jüngsten Ortstermins informierte Diplomingenieurin Ina Wilkens vom Büro für Landschafts- und Freiraumplanung "Holunderschule" (Hannover) die Politiker über denkbare Details der Anlage, aber auch über die ins Auge gefassten Arbeitsabläufe. "Das zuvor mit einer Drainage versehene und danach aufgeschüttete Gelände", so Wilkens, "soll sowohl aus Bewegungs- als auch Ruheräumen bestehen". So sollen Hügel und Gräben angelegt und robuste heimische Gehölze als "Verstecke" gepflanzt werden. Als Untergrund kommen Rasen, Rindenmulch und Sand infrage. "Verbaut werden", sagt die Diplomingenieurin, "soll fast ausschließlich Naturmaterial." Aufwändige Spielgeräte wie eine Hangrutsche wird es allenfalls ergänzend geben. Stichwort Arbeitsabläufe: "Vieles", glaubt Wilkens, "lässt sich durch die Eltern in Eigenleistung machen". Vieles - aber eben nicht alles: "Bestimmte Arbeiten wie etwa das Baggern müssen professionell vergeben werden", betont Rektor Joachim Preuß. Wie auch immer. Um "Anschauungsmaterial" für Heeßen zu haben, wollen Mitglieder des Bauausschusses gemeinsam mit Preuß und dem Vorsitzenden des Schulelternrats in Kürze zwei naturnah gestaltete Schulhöfe in Hannover/Gehrden und Hannover/Gleidingen besichtigen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare