weather-image
21°
×

Neue Funkrufnummer und neuer Name für Tragkraftspritze bereicherten das ansonsten ruhige Jahr 2012

Im Juni feiert die Königsförder Feuerwehr ein Zeltfest

Königsförde (sbr). 14-40-21 - mit der neuen Funkrufnummer ihres Fahrzeuges haben sich die Kameraden und Kameradinnen der Freiwilligen Feuerwehr Königsförde bereits vertraut gemacht.

veröffentlicht am 17.01.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 22:41 Uhr

Dass sie jetzt nicht mehr in einer aktiven Wehr ihren Dienst versehen, sondern in der Einsatzabteilung, auch das war den freiwilligen Brandschützern bekannt. Aber dass auf ihrem Tragkraftspritzenfahrzeug jetzt eine sogenannte „PFPN“, eine Portable Fire Pump Normal Pressure, installiert sein soll, war den Kameraden völlig neu.

Hinter dem Ausdruck, den die stellvertretende Gruppenführerin Annika Bönick in ihrem Bericht benutzte, verbarg sich allerdings nichts weiter, als die gute alte Tragkraftspritze. Ortsbrandmeister Andreas Uthe konnte mir unmissverständlichen Zahlen aufwarten. Die Königsförder Einsatzabteilung hat im Laufe des vergangenen Jahres ein Mitglied verloren und zählt jetzt 23 Aktive, davon sieben Frauen. Zwölf passive Mitglieder sowie 38 Förderer unterstützen die Arbeit der freiwilligen Wehr. Diese Zahl blieb im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Insgesamt leisteten die Brandschützer 2132 Dienststunden, ein Plus von über 500 Stunden gegenüber 2011. Ein technischer Hilfeeinsatz, zwei Brandsicherheitswachdienste bei Höhenfeuerwerken sowie drei Fehlalarme beschäftigten die freiwilligen Brandschützer.

„2012 war ein ruhiges Jahr ohne Brandeinsätze. Trotzdem haben wir viele Stunden geleistet, um unsere Einsatzbereitschaft zu erhalten“, erklärt der Ortsbrandmeister. Frank Sprick wurde zum Ersten Hauptfeuerwehrmann befördert. Tim Uthe hat den Gruppenführerlehrgang Teil II besucht, Miriam Uthe den Truppführer-Lehrgang. In diesem Jahr wird sie darüber hinaus zur Atemschutzgeräteträgerin ausgebildet. Bei den Gemeindewettbewerben landete die Königsförder Wehr im guten Mittelfeld, bei den Eimerwettkämpfen sicherten sie sich Platz fünf. Vom 21. bis 23. Juni feiert die Freiwillige Feuerwehr Königsförde ihr 80-jähriges Bestehen mit einem Zeltfest.

Neue Schulterklappen für den Beförderten v. li.: Ortsbrandmeister Andreas Uthe, Erster Hauptfeuerwehrmann Frank Sprick, stellv. Ortsbrandmeister Gerd Blome und Gemeindebrandmeister Friedhelm Senke.

Foto: sbr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige