weather-image
10°
Neue Regelung für Reisepässe / Auch Kinder brauchen eigene Papier

Im Bürgerbüro wird ab heute der Fingerabdruck eingescannt

Rinteln (wm). Ab heute wird es ernst, wenn Birgit Schock oder Birgit Hilmer im Rintelner Bürgerbüro an der Klosterstraße höflich ihre Kunden darum bitten, doch einmal den Zeigefinger auf den Scanner zu legen. Der nimmt den Fingerabdruck auf, der auf einem Chip im Reisepass gespeichert wird.

veröffentlicht am 01.11.2007 um 00:00 Uhr

Der Scanner - es geht hier ganz ohne Druckerschwärze. Foto: tol

Seit zwei Jahren werden im Umschlagdeckel des Dokuments bereits Passfoto, Name und Geburtstag des Passinhabers gespeichert - digital lesbar - ab heute, dem 1. November, kommen nun die Abdrücke des linken und rechten Zeigefingers als zusätzliche biometrische Information dazu. Deutschland setzt damit als erstes Land die EU-Regelung um. Im Rintelner Bürgerbüro ist das - anders als in manch anderer Gemeinde - längst Routine. Denn dort haben die Mitarbeiter am März dieses Jahres an einem Testlauf teilgenommen, an dem insgesamt 20 Städte beteiligt waren. 228 Bürger haben in der Zeit von März bis zum 30. Juni, dem Ende des Tests, im Bürgerbüro freiwillig ihren Fingerabdruck bei der Bestellung eines neuen Passes abgegeben - nur drei das verweigert. Sinn der Aktion war es, erläuterte Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz, mögliche Fehlerquellen zu entdecken, damit die Technik ihren "Feinschliff" erhält. Rinteln ist übrigens nicht zum ersten mal ganz vorn bei einer neuen Entwicklung dabei. So istRinteln seit Einrichtung des Bürgerbüros über das System "Gigant" mit der Bundesdruckerei verbunden. Vorteil für die Bürger: Wer überraschend einen Reisepass braucht, erhält in ihn Rinteln innerhalb von zwei Tagen - woanders kann das Wochen dauern. Was sich im Umland herumgesprochen hat. So wundert sich im Bürgerbüro niemand mehr, wenn Einwohner aus Herford, Vlotho, Minden oder dem Kalletal hier vorsprechen. Was sich ebenfallsändert: Kinder können ab heute nicht mehr in den elterlichen Pass eingetragen werden, sondern brauchen ein eigenes Dokument.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt