weather-image
28°
SG Hohnhorst-Haste im Schlüsselspiel gegen den TSV Burgdorf II

Im Angriff schnell und sicher spielen

Handball (peb). Es ist an der Zeit, in eigener Halle mal wieder zu gewinnen! Dieser Gedanke dürfte beim Handball-Oberligisten SG Hohnhorst-Haste vor dem anstehenden Heimspiel gegen die TSV Burgdorf II nicht nur bei SG-Coach Marc Siegesmund den Adrenalinspiegel auf höhere Ebenen treiben.

veröffentlicht am 07.11.2008 um 00:00 Uhr

Zuletzt unterlag die SG zu Hause dem Lehrter SV und dem MTV Großenheidorn, beide Spiele stellen keine Ruhmesblätter in der Saisongeschichte dar. Jetzt kommt mit der Burgdorfer Zweitligareserve eine Mannschaft, die bislang sechs Siege und zwei Niederlagen zu Buche stehen hat. Die Folge davon ist mit dem dritten Tabellenplatz eine Platzierung, welche die SG sich durch eben diese Heimniederlagen aktuell selbst verbaut hat. Jetzt zählt für die SG nur ein Heimsieg. "Es ist einfach nur ein Handballspiel", TSV-Coach Dirk Pauling weiß um den Druck, der auf den Gastgebern liegt und gibt sich sehr entspannt. Das Durchschnittsalter des Aufsteigers liegt bei 21Jahren, Tempohandball mit viel Spaß lautet die Devise bei den Gästen. Gewinnen wolle man in Haste schon, räumt Pauling ein. "Wir sind eine Ausbil- dungsmannschaft", schwächt Pauling im gleichen Atemzug zu hohe Erwartungen ab. Die Niederlagen - gegen die HG Rosdorf-Grone und HF Springe - hättengezeigt, dass noch eine Menge zu lernen sei. "Wir sollten uns da nicht vom Alter täuschen lassen, sie sind individuell sehr gut", konstatiert Siegesmund auf der anderen Seite warnend. Eine Lehrstunde für den Gegner, dass ließe sich vielleicht einrichten, wenn die SG an die Leistung vom vergangenen Wochenende beim Auswärtssieg über die TS Großburgwedel nicht nur anknüpft. Es muss eine ordentliche Steigerung her, dieses Spiel und die Unterstützung der Fans ist nur als einheitlich kämpfende Mannschaft zu gewinnen. Im Angriff schnell und sicher spielen, durch wenig Fehler Tempogegenstöße vermeiden und den Gegner durch gutes und geordnetes Rückzugsverhalten zu gebundenen Positionsangriffen zwingen - so könnte das Rezept aussehen. Dabei ist auch wieder an der Zeit, dass die beiden Torhüter Andre Rudolph und Marc Daseking einen mehr als guten Tag erwischen, das wird eine mitentscheidende Spielkomponente werden. Anwurf: Sonntag, 17 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare