weather-image
13°
21:24-Niederlage gegen Oyle / HSG Fuhlen-Hess. Oldendorf deklassiert SV Aue Liebenau II 27:12

Im Angriff liegt dasÜbel: Pleite für VfL-Reserve

Handball (mic/hga). Mit einem 27:12-Auswärtstriumph gegen die Reserve des Tabellenvorletzten SV Aue Liebenau untermauerten die Handballerinnen des WSL-Oberligisten HSG Fuhlen-Hess. Oldendorf ihre Spitzenposition.

veröffentlicht am 06.11.2006 um 00:00 Uhr

Der VfL Bad Nenndorf II steckt in einem Tief: Melanie Sieger (M.

Liebenau II - Fuhlen-Hess. Oldendorf 12:27 (5:15). "Das war eine sichere Sache und recht einseitige Begegnung! Liebenau hatte vor allem im Angriff nichts entgegenzusetzen. Cornelia Evert hat hervorragend Regie geführt. Auch Jasmin Byrohl hat einige tolle Szenen gehabt", strahlte der glückliche HSG-Betreuer Christian Günnewich später. Das HSG-Team begann konzentriert und mit viel Elan. Torjägerin Anne Leuteritz markierte die schnelle 5:0-Führung. Tanja Wiese und Nicole Kanz erhöhten zum 7:1-Vorsprung (16.). Anschließend brachte Trainer Dirk Riechert die zweite HSG-Garde. Trotzdem blieb Liebenau chancenlos. Stefanie Diener erzielte den beruhigenden 15:5-Pausenstand. Im zweiten Spielabschnitt legten die Riechert-Schützlinge noch einen Gang zu und zogen durch Selda Yasaroglu 20:6 (40.) in Front. Über ein 23:9 wurde die harmlose Aue-Riege förmlich aus der Halle gefegt. Zudem parierte die blendend aufgelegte HSG-Torfrau Yvonne Jilg insgesamt acht Siebenmeter. HSG: A. Leuteritz 9, Wiese 5, Kanz 4, Yasaroglu 4, Byrohl 2, Diener 1, Wagenknecht 1, Baumann 1. Bad Nenndorf II - Oyle 21:24 (11:12). Der VfL Bad Nenndorf II hat in der Frauen-WSL-Oberliga eineärgerliche Heimniederlage kassiert. Gegen die JG Oyle unterlag die VfL-Reserve 21:24. Als einzig wahre Konstante im VfL-Spiel präsentierte sich wie schon seit Saisonbeginn VfL-Torfrau Tanja Kühnert. "Es sind zu viele technische Fehler, die müssen raus, ganz einfach", erklärte Sievert-Gattner. Gemeint war nicht die gut stehende VfL-Abwehr, im Angriff lag das Übel. Bereits in Hälfte eins agierte der VfL bei seinen Angriffen unkonzentriert und überhastet. Über 5:5 (15.) und 9:7 (20.) ging es zum 11:12-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts, der VfL spielte zu selten seine Angriffe aus, die Gäste waren einfach geduldiger und profitierten von der VfL-Schwäche. Über 15:14 (40.) geriet der VfL 18:21 (52.) in Rückstand, die Niederlage ließ sich nicht mehr abwenden. VfL II: Steding 5, Matthias 4, Reuter 3, Thies 3, Möller 3, Sieger 2, Otte 1. Großenheidorn II - Stadthagen 31:23 (13:12). Einen herben Rückschlag musste der Aufsteiger VfL Stadthagen bei der Reserve des MTV Großenheidorn einstecken. Die Handballerinnen kassierten eine derbe 31:23-Abfuhr. "Wir haben das Spiel in der Deckung verloren. Der Gegner war super schnell und hat uns in der Schlussphase, nachdem wir offensiver agiert haben,eiskalt ausgekontert", sagte die enttäuschte VfL-Spielerin Melanie Gerland. Nach dem 5:5-Ausgleich durch VfL-Torjägerin Sophia Fournatzi liefen die Stadthägerinnen immer einem Rückstand hinterher. Die Schützlinge von MTV-Trainerin Susanne Schünemann verteidigten eine 10:8 und 11:10-Führung, ehe die brandgefährliche Annika Bonnet (8 Tore) den knappen 13:12-Pausenstand markierte. Nach dem Wechsel blieb das Match über die Stationen 18:16, 21:19 und 24:21 zunächst recht ausgeglichen. Erst als die Stadthägerinnen die Abwehr lockerten und versuchten, offensiver zu agieren, wurden die Stenzel-Schützlinge regelrecht vom Tempohandball der flinken Gastgeberinnen überrollt. VfL: Fuhrmann 1, Schmittke 3, Marschke 3, Umlauf 6, Gerland 2, Fournatzi 8. Auhagen - Alfeld 23:15 (13:7). Der MTV Auhagen hat seinen Platz in der oberen Tabellenhälfte der Frauen-WSL-Oberliga behauptet. In der Sachsenhäger Kreissporthalle schlug der MTV den SV Alfeld 23:15. "Gegen unsere 6:0-Abwehr hatten sie keine Chance", lobte MTV-Coach Saulius Tonkunas. Es dauerte bis zum 3:3 (10.), ehe der MTV richtig warm wurde. Die Abwehr begann richtig zu arbeiten. "Erst dann waren wir auf der richtigen Betriebstemperatur", meinte Tonkunas. Im Angriff zeigte der MTV Geduld, vergrößerte langsam aber sicher den Vorsprung über 7:4 auf den 13:7-Pausenstand. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die MTV-Abwehr bei der eingeschlagenen, konzentriert gespielten Linie, stand gegen einen nicht nachlassenden Gegner sicher. Über 19:12 und 22:12 baute der Angriff mit einer hervorragend agierenden Kathrin Moses den Vorsprung bis zum 23:15-Endstand aus. MTV: Nicole Moses 9, Bagonaitiene 6, Windheim 4, Kathrin Moses 2, Ludwig 1, Wesemann 1.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare