weather-image
Heinrich Schaake bietet Exkursionen durch den Deister an

Hügelgräber und Märchenwald

Rodenberg (bab). Der Natur- und Kulturlehrpfad, den Rodenbergs "Lokale Agenda 21" (Arbeitskreis Umwelt) herausgegeben hat, schlägt eine sehenswerte Tour durch den Deister bei Rodenberg vor. Heinrich Schaake bietet eine interessante Exkursion entlang der ausgewiesenen Route an, die alleine bewandert 1,5 bis zwei Stunden dauert und vier Kilometer lang ist. Mit den interessanten Geschichten des Exkursionsleiters kann sie auch länger dauern.

veröffentlicht am 07.05.2007 um 00:00 Uhr

Diesen Platz für eine kleine Rast hat Heinrich Schaake selbst ge

Der Rodenberger kennt jede Stelle des Rundgangs genau. Für alle, die sich allein auf den Weg machen wollen, weisen weiße Symbole auf besonders imposante Baum-Exemplare hin. Beispielsweise die rund 200 Jahre alte Eiche, die man zu zweit kaum umfassen kann. Eine Faustformel, wie das Alter der Bäume zu bestimmen ist, ohne die Jahresringe zu zählen, kennt Schaake zudem. Bei einer Eiche wird der Umfang in Zentimetern mal 0,9 genommen. So ermittele man das ungefähre Alter, erklärt er. Bei Buchen ist der Faktor 0.75 und bei Fichten 0,5 bis 0,6. Zu seinen Führungen nimmt Schaake deshalb immer ein Zentimetermaß mit. Die interessanten Tipps, die er den Exkursionsteilnehmern geben kann, sind lohnenswert. Schon früh war das Deister-Sünteltal besiedelt. Im Deister fänden sich rund 200 Hügelgräber, erklärt Schaake. Eines davon liegt auf seiner Wandertour. In der Bronze- und Eisenzeit haben unsere Vorfahren dort ihre Toten bestattet. Von 2000 bis 500 vor Christus seien solche Gräber angelegt worden, weiß der Exkursionsleiter. An der Südwestseite des Höhenzuges seien die Gräber am häufigsten zu finden. Immer wieder wird kurz innegehalten. An ausgewählten Stellen gibt der Wald den Blick ins Tal frei, der im Frühjahr besonders von den leuchtenden Rapsfeldern gefangen gehalten wird. Aber auch innerhalb des Waldes herrschen romantische Stimmungen vor. Einen "Märchenwald" mit Buchen, die durch so genannten Stock- oder Wurzelausschlag bizarre Formen angenommen haben, ist ebenso faszinierend wie der Niedernwald und ein Baumpaar aus Buche und Eiche, die sich gegenseitig sein Jahrzehnten den Platz teilen. Kleine Geschichtenüber Waldbewohner wie Fuchs und Dachs hat Schaake zudem in seinem Erfahrungsschatz. Aber die Pflanzenwelt des Waldes ist bereits so vielseitig, dass die Teilnehmer sich Notizen machen sollten: Der Unterschied zwischen Hoch- und Niederwald oder die Existenz von Stechpalmen. Die nächste Führung ist am Sonnabend, 12. Mai. Die Teilnehmer treffen sich um 15 Uhr auf dem Deisterparkplatz. Die Teilnahme ist kostenlos. Im Sommer werden wegen des steigenden Zeckenaufkommens und der Hitze keine Führungen angeboten. Bei Regen fallen die Termine aus.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt