weather-image

HSG-Torhüter mit Glanzparaden

Handball (seb). Im Achtelfinale des WSL-Pokals sorgte die HSG Exten-Rinteln für eine faustdicke Überraschung. Das Spitzenteam der WSL-Oberliga SV Alfeld II wurde in einem Nerven aufreibenden Pokalfight mit 45:44 nach Siebenmeterwerfen aus dem Pokal geworfen.

veröffentlicht am 14.11.2006 um 00:00 Uhr

Nach einem ausgeglichenen Start konnte sich der klassenhöhere Gast aus Alfeld zur Halbzeit auf 15:13 absetzen. Auch nach der Halbzeit lief die HSG dem Rückstand hinterher. In der 40. Minute, beim Stand von 27:20 für den SVA, schien die Partie gelaufen. HSG-Keeper Oliver Röhmeier wuchs über sich hinaus und der Gastgeber schaffte den 31:31-Ausgleich.Auch die zwei Verlängerungen brachten keinen Sieger (36:36/41:41). Das Siebenmeterwerfen musste die Entscheidung bringen. Im Spiel verballerte die HSG bereits acht Siebenmeter. Nun waren die HSG-Schützen sicher und Spielertrainer Ralf Kurz hielt mit überragenden Reflexen zwei Siebenmeter. HSG: Kortemeier 14, Klaue 13, Winter 9, Ahrens 5, Schuba 2, Müller 2.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare