weather-image
10°
Grundstück für Atrium-Neubau gesucht / Hotel-Eröffnung im Oktober

Hotel "Hannover" wird saniert - Bürgerhilfe investiert 7,5 Millionen

Bad Nenndorf (oke). Das seit Oktober vergangenen Jahres leer stehende Hotel "Hannover" in der Fußgängerzone ist verkauft. Neuer Besitzer ist eine Investorengruppe mit Sitz in Meppen. Die "Bürgerhilfe Service- und Dienstleistungsgesellschaft" als Träger will nun ein Altenpflegezentrum in dem Gebäude einrichten. Außerdem ist ein Atrium-Neubau für generationenübergreifendes Wohnen vorgesehen, der zusammen mit der Grundsanierung des historischen Gebäudes das Investitionsvolumen auf etwa 7,5 Millionen Euro hebt.

veröffentlicht am 23.09.2006 um 00:00 Uhr

Die Sanierungsarbeiten im Hotelbereich sollen noch im Oktober ab

"Wir aktivieren die Menschen, ihr Leben selbst zu gestalten", fasst Vorsitzender Georg Kotmann das Erfolgsrezept der "Bürgerhilfe"-Seniorenzentren zusammen. Die "Bürgerhilfe" biete in den deutschlandweit 17 Pflegezentren des gemeinnützigen Vereins verschiedene Arten der Pflege und Freizeitgestaltung für ältere Menschen. Die Räume des Hotel "Hannover" reichten jedoch für die Umsetzung des Konzepts in einem Haus nicht aus, deshalb plane man bereits einen Neubau in der so genannten Atrium-Bauweise, der sich durch einen glasüberdachten und begrünten Innenhof auszeichnet. Ein passendes Grundstück werde derzeit gesucht,so Kotmann. Anderthalb Millionen Euro wird die Komplettsanierung des Hotels kosten, während der Neubau mit etwa sechs Millionen Euro beziffert wird. In finanzieller Hinsicht sei man jedoch optimistisch, dass sich das große Investitionsvolumen rechne. "Alle Häuser der ,Bürgerhilfe' sind zu 99 Prozent belegt", versichert Kotmann. Mitinvestor Wilfried Bösch von der Besitzgesellschaft Seniorenzentrum Bad Nenndorf pflichtet ihm bei. Insbesondere die Idee des "Kurlaubs" habe ihm zugesagt. Dabei können Bewohner einer "Bürgerhilfe"-Einrichtung für einige Wochen auf eine Art Urlaub in eine der anderen betriebseigenen Wohnanlagen reisen. Mit der Wiedereröffnung des "Tanztees", der Weiterführung der "Salsa"-Tanzbar und öffentlichen Wellnessangeboten sowie der Eröffnung eines Biercafés in den Kellerräumen des Hotels werde ein buntes Unterhaltungsprogramm im Rahmen des Seniorenbildungswerks "Kontakte" ermöglicht. Abgerundet werden soll das Modell durch Fortbildungsmaßnahmen für pflegendes Personal und Tagungen in den Konferenzräumen. In Zusammenarbeit mit der AOK wolle man in Zukunft auch Angehörige in qualifizierter Pflege schulen. "Wir suchen ausdrücklich die Kooperation mit bisher bestehenden Institutionen hier in Bad Nenndorf", so Kotmann, dem beispielsweise die Volkshochschule oder die Rheumaliga als Partner vorschweben. Die Eröffnung des Hotelbereiches ist für die dritte Oktoberwoche vorgesehen, die übrigen Bereiche sollen 2007 folgen. Kotmann will möglichst ehemalige Angestellte des "Hotels Hannover" wieder einstellen. Insgesamt schätzt er, dass 50 bis 60 Arbeitsplätze und bis zu drei Lehrstellen geschaffen werden. Den Bau einer weiteren Wohnanlage in Barsinghausen hat Kotmann bereits in Aussicht gestellt. Planungen dafür seien bereits im Gange.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare