weather-image
14°
Neu: Offene Trauergruppe "Sonnenblume" / Betreuungseinsätze an 237 Tagen

Hospizgruppe mietet neues Büro

Rinteln (la). "2006 war für uns ein gutes Jahr", stellte die Vorsitzende des Hospizvereins Rinteln, Christine Deppmeyer, während der Jahreshauptversammlung im Krankenhaus fest. Der Hospizverein, dem derzeit 120 Mitglieder angehören, veranstaltete zahlreiche interessante Vorträge. "Mein besonderer Dank geht dabei an die ,fleißigen Hände', die sich bei der Organisation unserer Aktivitäten ehrenamtlich dafür eingesetzt haben, dass der Verein über die Grenzen hinaus bekannt gemacht wurde.

veröffentlicht am 19.03.2007 um 00:00 Uhr

Der alte und neue Vorstand des Hospizvereins Rinteln (v.l.): Alf

Besonders sei da die Jahresveranstaltung der Niedersächsischen Hospizstiftung im Brückentorsaal zu nennen, bei der ein Reinertrag von 5 000 Euro für die Stiftung erwirtschaftet wurde. Zwölf aktive Begleiter weist der Hospizverein zurzeit auf, die mit 462,75 Arbeitsstunden 32 Begleitungs- und Betreuungseinsätze an 237 Tagen absolvierten. Dabei wurden 4 900 Fahrkilometer zurückgelegt und 44 Telefonate geführt. Die Spenden, die der Verein erhält, werden zur Begleichung der Referentenhonorare sowie für Fortbildungskosten der Begleitpersonen genutzt. Zwei ausgebildete Fachkräfte wurden zur Fortbildung Palliativ-Care entsannt. Doris Frehse-Braunert hat die Ausbildungbereits abgeschlossen und Claudia Wintjes wird im Herbst fertig sein. Cornelia Schumer und Anke Claus werden in diesem Jahr an einem Leistungs- und Koordinatoren-Seminar teilnehmen. Ab dem 1. April hat der Hospizverein einen Raum bei Krankengymnast Bernd Stoevesandt, Hafenstraße 38 in Rinteln, als Büro angemietet. Geplant ist eine vollständige Vernetzung der Hospizvereine im Landkreis, die eigenständig arbeiten, aber sich untereinander austauschen können. Die Notwendigkeit eines stationären Hospiz sieht der Vorstand im hiesigen Bereich nicht, da im Umkreis von etwa 40 Fahrminuten gleich mehrere stationäre Einrichtungen erreichbar sind. Neu ins Leben gerufen wurde eine offene Trauergruppe mit den Namen "Sonnenblume". Auf dem Gut in Exten trifft sich die Gruppe alle drei Wochen dienstags von 18 bis 19.30 Uhr. Teil des Konzeptes ist eine Aussprache unter fachkundiger Anleitung in einer wechselnden Gruppe. Informationen erteilt Stephan Lorenz unter (05751) 918450. Auch Einzelbegleitungen sind durch die ausgebildeten Trauerbegleiterinnen des Hospizvereins Rinteln, Christine Deppmeyer und Ute Mühlhoff, möglich. Bei der Vorstandswahl wurden Christine Deppmeyer (1. Vorsitzende), Stephan Lorenz (stellvertretender Vorsitzender), Ingeborg Schumer (2. stellvertretende Vorsitzende), Hans-Joachim Schumer (Kassierer) und Alfred Hoffmann (Schriftführer) einstimmig wiedergewählt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare