weather-image
13°

Besuch bei der Deutsch-Russischen Gesellschaft Hameln-Pyrmont

Honorarkonsul setzt sich für Russland ein

HAMELN. Erstaunlich offen in seinen Antworten präsentierte sich der Honorarkonsul für die Russische Föderation, Heino Wiese, aus Hannover bei einer Diskussion mit ehemaligen Sowjetbürgern und Bürgern der Stadt Hameln.

veröffentlicht am 04.04.2018 um 11:45 Uhr

Honorarkonsul Heino Wiese in der ersten Reihe erster von links. FOTO: Karin Teraske/PR

Auf Einladung der Deutsch-Russischen Gesellschaft Hameln-Pyrmont war der 2016 zum Honorarkonsul berufene frühere SPD-Bundestagsabgeordnete nach Hameln gekommen. „Russland nach der Wahl“, wie können die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland verbessert werden, angesichts vermuteter Wahlkampfeinmischung in den USA, der Beteiligung am Syrienkrieg, dem Ukrainekonflikt und der Krimannexion.

„Mit diesen außenpolitischen Aktionen ist es Putin offensichtlich gelungen, den Russischen Wählern eine äußere Bedrohung durch den Westen aufzubauen und sich als alleinigen Lenker und Führer Russlands bestätigen zu lassen“, lautet die Meinung der Zuhörer. Allerdings wurden in der Diskussion auch die Schwächen der russischen Wirtschaft (zu wenig Mittelstand, zu viel Korruption) und mangelndes Vertrauen in die Zivilgesellschaft angemerkt. Auch das widersprüchliche Verhalten der von ihm unterstützten Oligarchen, die mehr als 50 Prozent ihrer Gewinne im Ausland anlegen und ihre Kinder in England oder USA studieren lassen, wurde erwähnt. Bezeichnend für die schwierigen politischen Zeiten wurde eine FORSA-Umfrage von Mitte März zitiert, nach der eine deutliche Mehrheit der deutschen Bevölkerung in größerer Sorge auf Trump und die USA schaut als auf Putin und Russland. Am Ende waren sich die Teilnehmer darin einig, dass Deutschland eine neue Ost- sowie Entspannungspolitik benötige. Denn ohne eine langfristige Einbeziehung der Türkei und Russlands bleibe die EU in einem Krisenmodus.PR



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt