weather-image
14°

Holzmindener leitet die deutsche Delegation

Holzminden (bs). „Die Stimmung ist toll, und das Wetter spielt bislang auch mit“, meldet Helmut Schneider gestern Nachmittag am Telefon. Seit Sonntag ist Holzmindens Stadtbrandmeister in Ostrava.

veröffentlicht am 21.07.2009 um 18:49 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 08:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Holzminden (bs). „Die Stimmung ist toll, und das Wetter spielt bislang auch mit“, meldet Helmut Schneider gestern Nachmittag am Telefon. Seit Sonntag ist Holzmindens Stadtbrandmeister in Ostrava.
 In der tschechischen Stadt im Dreiländereck Tschechien, Polen, Slowakei findet die Feuerwehr-Olympiade statt. Und Helmut Schneider ist der Leiter der deutschen, 455 Kopf starken Delegation.
 Der Holzmindener Stadtbrandmeister hat bereits viel Erfahrung als Delegationsleiter. Zum vierten Mal steht er an der Spitze der deutschen Feuerwehr-Olympioniken. In Herning in Dänemark, in Kuopio, Finnland, und in Varazdin Kroatien hat er die deutschen Farben bereits vertreten und dafür gesorgt, dass sich die Wettkämpfer voll auf ihre Aufgaben konzentrieren können.
 „Die Organisation hier in Ostrava ist hervorragend“, berichtet Helmut Schneider. Die deutsche Gruppe – 300 Wettkampfteilnehmer und 150 Schlachtenbummler – sind in einem Studentenheim untergebracht und fühlen sich dort wohl.
 Aus 28 Ländern aus der ganzen Welt kommen die insgesamt 3500 Wettstreiter, die am nächsten Wochenende in Ostrava in drei Sparten gegeneinander antreten werden. „Zurzeit wird noch kräftig geübt“, berichtet Schneider.
 „Ab Freitag starten die Wettkämpfe. Und da hoffen wir natürlich auch auf Medaillen für das deutsche Team.“
 Die Konkurrenz für die 21 deutschen Gruppen ist allerdings sehr groß: So kämpfen allein bei den Jugendfeuerwehren 45 Mannschaften aus 23 Ländern um die Platzierungen. Aus Niedersachsen nimmt dabei die Jugendfeuerwehr aus Adenbüttel (Landkreis    Gifhorn) an der Olympiade teil.
 Im Feuerwehrsport stehen 26 Mannschaften aus zehn Nationen am Start, sechs deutsche Mannschaften sind darunter.
 Den größten Teilnehmerkreis haben die Traditionellen Internationalen Wettbewerbe. Der Wettstreit um olympisches Gold entscheidet hier zwischen 162 Gruppen aus 20 Staaten. 13 deutsche Gruppen wollen hier erfolgreich sein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare