weather-image
×

Seggebruch investiert in Kindergarten, Straßenbau und die Sanierung der Straßenbeleuchtung

Hoffnung für den Radwegbau an der K 16

Seggebruch (kil). Mit einer Gesamtsumme von 544 000 Euro bilden die Bauvorhaben den größten Teil der Ausgaben im Haushalt 2011 der Gemeinde Seggebruch. Die Investitionen betreffen im Wesentlichen den Krippenausbau auf dem Bergkrug, den Bau des Radweges entlang der K 16 und die Straßenbeleuchtung.

veröffentlicht am 07.05.2011 um 00:00 Uhr

Insgesamt hat die Gemeinde Ausgaben für Investitionen in Höhe von 642 000 Euro veranschlagt. Dem gegenüber stehen Einzahlungen von rund 458 000 Euro. Um diese Lücke zu schließen, muss die Gemeinde die Rücklagen – bislang 724 000 Euro – um rund 60 000 Euro schröpfen.

Für den gemeinsamen Krippenausbau von Helpsen und Seggebruch sind insgesamt 450 000 Euro veranschlagt. Davon tragen die beiden Gemeinden jeweils 87 500 Euro. Der erwartete Landeszuschuss beträgt 267 000 Euro. Zusätzliche Kosten für Kindergarten- und Krippenbetrieb führen zu einer Gesamtsumme von 180 000 Euro, die die Gemeinde Seggebruch zu leisten hat.

Mit insgesamt 316 000 Euro schlägt der Ausbau des Radweges an der Kreisstraße 16 zu Buche, der unter anderem zur Schulwegsicherung dient. Die Gemeinde trägt die Hälfte der Kosten. 158 000 Euro werden an Zuschüssen aus dem Entflechtungsgesetz erwartet.

Gemeindedirektor Rolf Harmening bezeichnete die Situation als „das alte Ärgernis Radweg“. Der Ausbau des Radweges – vom Ortsausgang Bergkrug bis hin zum Ortseingang Echtorf – beschäftigt die Gemeinde bereits seit sechs Jahren.

„Das kann nicht sein“, machte Bürgermeister Bernd Stahlhut seine Verärgerung deutlich. Probleme mit Baugenehmigungen und dem Antrag von Zuschüssen haben ihm zufolge immer wieder zu Verzögerungen geführt. Nun warte die Gemeinde auf ein positives Zeichen des Landes, die Zuschüsse zu bewilligen. Die Gemeinde habe zusammen mit dem Landkreis beschlossen, ein entsprechendes Schreiben aufzusetzen. „Das war vor sechs Wochen“, so Stahlhut. Bisher sei der Landkreis aber noch nicht tätig geworden.

Langsam müsse etwas passieren. Stahlhut: „Wir hoffen sehr, dass wir 2011 mit dem ersten Bauabschnitt beginnen können.“ Dieser erstreckt sich vom Ortsausgang Seggebruch bis hin zur scharfen Kurve im Bereich „Zu den Höfen“. Die restliche Strecke soll in den nächsten drei Jahren ausgebaut werden.

Für die Sanierung der Straßenbeleuchtungsanlagen fallen weitere Investitionskosten in Höhe von 81 000 Euro an. 56 000 Euro hat die Gemeinde zu leisten. Der Rest finanziert sich aus Zuschüssen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt