weather-image
Der Baron heiratet – am 11. Juli wird auf der Poller Burg gefeiert

Hochzeit symbolisiert die Fusion der beiden Samtgemeinden

Bodenwerder/Polle (he). Am Sonntag, 11. Juli, wird „Münchhausens Hochzeit“ zum dritten Mal gefeiert – diesmal aber nur auf der Poller Burg. Der Kutschenkonvoi nach Bodenwerder entfällt. Ab 14 Uhr beginnt das Fest, bei dem kein Eintritt erhoben wird und das etwa vier Stunden dauern soll. Das bedeutet, dass alle Fußballbegeisterten pünktlich zur Übertragung des Endspiels an den Fernsehern sein können.

veröffentlicht am 06.07.2010 um 17:49 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 14:21 Uhr

Auf dem Weg nach Polle: Der Baron von Münchhausen (Adolf Hahn) f
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Es wird jedermann kund und zu wissen gethan, dass der hochlöbliche Hieronymus Karl Friedrich Freiherr von Münchhausen aus Bodenwerder am 12. Januarius Anno Domini 1794 die ehrbare Jungfer Bernhardine von Brünn, Tochter des Majors und Amtsvogts von Brünn aus Polle in der Klosterkirche zu Kemnade zum Traualtar führen wird!“ So oder ähnlich könnte die Heiratsanzeige des legendären Lügenbarons Münchhausen gelautet haben. Der am 11. Mai 1720 geborene Baron von Münchhausen diente von 1738 bis 1750 zuerst als Page, dann als Offizier in Russland, nahm dort an mehreren Feldzügen teil und wurde zuletzt zum kaiserlich russischen Rittmeister ernannt. Ab 1750 wohnte er mit seiner Frau, Jacobine von Dunten, die er 1744 in Livland heiratete, auf dem ererbten Gut Bodenwerder. 1790 starb Jacobine nach 46-jähriger kinderloser Ehe. In diesem Jahr lernte er in Polle die damals 17-jährige Majorstochter Bernhardine von Brünn kennen und im Januar 1794 schließlich heiratete er sie. Diese Ehe scheiterte aber schon kurz nach der Hochzeit. Wegen ehelicher Untreue reichte der Baron die Scheidung ein. Dieses Verfahren dauerte drei Jahre und kostete fast das gesamte Vermögen des Barons von Münchhausen und schließlich auch sein Leben. 1797 starb der Baron, Bernhardine von Brünn soll auf der Reise nach Holland verschollen sein.

Diese relativ unbekannte historische Beziehung zwischen Bodenwerder und Polle hatte vor einigen Jahren dazu geführt, diese ungewöhnliche Hochzeit an Originalschauplätzen nachzuspielen. Aus Kostengründen sollte dieses Fest dann nur alle zwei Jahre stattfinden. 2007 musste die bereits geplante Feier wegen anhaltend schlechten Wetters bereits im Vorfeld abgesagt werden, und die Hochzeit des letzten Jahres wurde auf Bitten der Samtgemeindeverwaltungen aus Polle und Bodenwerder auf dieses Jahr verschoben, denn diese Hochzeit des Barons von Münchhausen mit Bernhardine von Brünn sollte auch die Fusion der beiden Samtgemeinden symbolisieren.

Neben einigen Spielszenen um die Hochzeit wird es ein umfangreiches Rahmenprogramm geben. Allein die Kostüme bei diesem Rokokofest sind absolut sehenswert. Die Poller Laienspieler werden in diesem Jahr erstmalig durch Mitglieder des Pyrmonter Fürstentreffs mit ihren beeindruckenden Roben unterstützt, sodass noch mehr historische Kostüme bewundert werden können. Auch wenn kein Eintritt erhoben wird, so freut sich das Brautpaar an der Festtafel über Geschenke aus der Bevölkerung.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt