weather-image
13°
Nachbargemeinde Extertal betont Gesprächsbereitschaft

Hochwasserschutz: Anrainer müssen selber etwas tun

Exten (wm). Die Diskussion um den Hochwasserschutz für die Exter-Anrainer geht weiter: Hans Hoppenberg, Bürgermeister im Extertal, betonte am Mittwoch, die Gemeinde Extertal werde das Gutachten zum Hochwasser-Risiko der Exter, vorgestellt von Diplom-Ingenieur Carsten Schwitalla (wir berichteten), keineswegs zu den Akten legen und vergessen. DieserEindruck sei durch Berichte in der Presse über den Erörterungstermin im Brückentorsaal im März entstanden, dem sei aber nicht so.

veröffentlicht am 07.04.2007 um 00:00 Uhr

Etliche Firmen, wie hier die Blobel-Umwelttechnik aus Dasing bei

Man wolle vielmehr mit der Stadt Rinteln in dieser Frage im Gespräch bleiben und prüfen, ob "vertretbare Vorkehrungen" zum Hochwasserschutz im Gemeindegebiet Extertal und Barntrup die Exter-Anrainer in Uchtdorf, Krankenhagen und Exten entlasten könnten. Rintelns Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz schilderte, man werde zunächst die CD mit den Ergebnissen des Ingenieurbüros an alle beteiligten Behörden - auch in Nordrhein-Westfalen - schicken. Danach hoffe er auf ein weiteres Gespräch, in dem man erörtern könnte, welche Maßnahmen realistisch und finanzierbar seien. Buchholz wie Hoppenberg machten allerdings auch deutlich, dass selbst die Anlage von Rückhaltebecken - für die es kaum Flächen gibt - letztlich das Problem kaum lösen könnten. Das habe auch der Gutachter immer wieder betont. Vielmehr müssten die direkten Anwohner an der Exter an ihren Häusern selber etwas für den Hochwasserschutz tun. Was im einzelnen Fall sinnvoll sei, könne wiederum ein Gutachter ermitteln - hier sei die Stadt Rinteln durchaus bereit zu helfen. Aber ohne eigene Mittel der Grundeigentümer für den konkreten Objektschutz werde es auf keinen Fall gehen. Wie Bauamtschef Reinhold Koch erläuterte, gebe es durchaus effektive Hochwasserschutzsysteme, mit denen man Fenster wie Kellertüren dicht bekomme. Problematischer sei es bei alten Häusern, wenn Wasser durch die Wände drückt. Neubauten könne man von vornherein gut schützen, in dem man Keller in eine so genannte "weiße Wanne" setze. Für Altbauten gebe es Sperrputz - der aber nicht hundertprozentig dicht ist. Ein Blick ins Internet zeigt, dass viele Firmen ganz unterschiedliche Dichtungssysteme und Hochwasserbarrieren für den Objektschutz anbieten, die auch bei Altbauten montiert werden können. Viele dieser Unternehmen haben genug Erfahrungen durch die jährlichen Hochwasser an Rhein und Donau gesammelt, um technisch ausgereifte Systeme anbieten zu können.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt