weather-image
17°
"Ich kenne kein schöneres Clubhaus": Großes Lob beim Turnier um den Cooper-Cup / Teilnehmer sogar aus der Heide

Hochbetrieb auf den Bahnen am Südhang des Harrls

Luhden (sig). Das erste Turnier nach der Eröffnung des neuen Clubhauses ist zu einem vielstündigen sportlichen und gesellschaftlichen Ereignis geworden. Bei sehr angenehmen Temperaturen herrschte Hochbetrieb auf den Bahnen am Südhang des Harrls. An den Start gingen Aktive aus dem Weserbergland, aus dem Raum Hannover, aus Paderborn und sogar aus der Lüneburger Heide.

veröffentlicht am 10.09.2008 um 00:00 Uhr

0000498784.jpg

Etliche Golfer belohnten sich mit einer teilweise deutlichen Verbesserung ihres Handicaps. Das I-Tüpfelchen auf einen gelungenen Tag setzte dann der Ausklang im neuen Panorama-Restaurant. Dort folgte ein exquisites Abendbüfett, an das sich nach 22 Uhr die Siegerehrung anschloss. Auf der malerisch beleuchteten Freiterrasse, auf der man unter Sonnenschirmen in eleganter Mantaform sitzen konnte,wurden die Turnierteilnehmer und Gäste von der Mindener Band "Cude" mit niveauvoller Barmusik unterhalten. Der Präsident des Golfclubs "Am Harrl", Volker Kipp, konnte sich nach dem Abendessen relaxt zurücklehnen. Sein Resümee: "Das war ein absolut gelungener Auftakt. Wer ihn erlebt hat, war total begeistert. Unser Konzept ist aufgegangen. Auch die Leistung der Küche passte zu diesem Niveau. Der für die Gastronomie zuständige Christian Dühlmeyer und sein Team haben ihre Bewährungsprobe bestens bestanden." Die präsidiale Freude war komplett, als der weit gereiste leistungsstarke Golfer Austin Jennings aus dem Paderborner Land nach der Siegerehrung zum Mikrophon griff und versicherte: "Ich bin schon viel herumgekommen, aber dieses Clubhaus hier ist das schönste, das ich bisher gesehen habe." In seiner Funktion als Mitherausgeber des Cooper-Magazins, das für einen exklusiven Leserkreis bestimmt ist, war Christian Dühlmeyer zugleich Sponsor des Turniers. Mit rund 80 Teilnehmern fand dieser Wettbewerb einen erfreulich guten Zuspruch. Auch mit der Kostenentwicklung beim Hotelbau war Volker Kipp sehr zufrieden. Ohne Inneneinrichtung mussten 950 000 Euro aufgebracht werden. Damit sei der vorgesehene Finanzrahmen eingehalten worden. Der Golfclub hat derzeit bereits 216 Mitglieder. Kipp ist sicher, dass er jetzt weiter wachsen wird. Das angestrebte Ziel sind 300 Mitglieder. Dann ist eine gute wirtschaftliche Basis vorhanden. In der leistungsstärksten Gruppe (bis Handicap 20,4) siegte Austin Jennings vor Volker Kipp. Joachim Hieke (Lüneburger Heide) Dr. Werner Muth (Golfclub Schaumburg) und Peter Schweizer (Golfclub Mühlenhof). Auf dem siebten Rang landeten Carsten Severin und Dr. Horst Brandt vom gastgebenden Golfclub, außerdem JensMöhle (Rehburg-Loccum) und Fabian Zilm (Hameln). Handicap 20,5 bis 30,0: Hier siegte Ulf Heesch (Am Harrl) vor Nico Ploog (Gut Apeldör) und Erhard Bökmann (Hameln). Auf dem vierten Platz landeten Louise Lindemann und Andrea Muth (beide GC Schaumburg) sowie Gottfried Kasel (Am Harrl). Handicap 30,1 bis 54: Turniersiegerin Ilona Lange landete vor Werner Klaus, Sabine Sassenberg, Ina Schlimbach, Dietmar Eggers, Hannelore Klaus und Andreas Klein (alle vom GC Am Harrl). Den "Longest Drive" bei den Herren schaffte Fabia Zilm und bei den Damen Hannelore Klaus. "Nearest to the Pin" kamen Peter Schweizer und Ina Schlimbach. Die Siegerehrung und Preisverteilung nahmen Spielführer Dierk Arndt und Christian Dühlmeyer vor.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare