weather-image
20°
Buchholz schmunzelt: "Ihr wisst, wie Ihr den Haushaltsplan umgeht..."

"Hobby-Wennenkämper" spendiert der Feuerwehr einen Minibus

Wennenkamp (who). Die Ortsfeuerwehr Wennenkamp hat erst im Herbst ein neues Fahrzeug bekommen, so wie es der Beschaffungsplan der Stadt Rinteln vorsah. Dass es am Sonnabend schon wieder dieÜbernahme eines Autos gegeben hat, ist ungewöhnlich. Deshalb wollten sich viele Gäste persönlich davon überzeugen, wie es Ortsbrandmeister Friedel Garbe und seinen Mitstreitern gelungen ist, einen Extra-Fisch an Land zu ziehen.

veröffentlicht am 13.07.2006 um 00:00 Uhr

Walter Lindner hat mit einer Spende die Anschaffung des Zweitwag

Für den Laien: Die Taubenberger Ortsfeuerwehr ist eigentlich nur eine Wehr mit Grundausstattung. Das bedeutet, normalerweise gehört zu einer Grundausstattung ein einfaches Fahrzeug mit Motorspritze und dem nötigen technischen Gerät. Wohl gemerkt: Normalerweise, denn die Wennenkämper haben, wie viele der Rintelner und Schaumburger Wehren, über die Jahre mit Sponsorenhilfe manches Extra-Stück besorgt. Grund: Der Stadthaushalt bestimmt, was angeschafft werden kann. Darüber hinaus geht nichts, sofern sich nicht andere Finanzquellen öffnen lassen. In Gestalt von Walter Lindner aus Bad Oeynhausen hat sich eine solche Quelle aufgetan. Der leidenschaftliche "Hobby-Wennenkämper" ist seit vielen Jahren förderndes Mitglied der Wennenkämper Feuerwehr und hat mit einem größeren Spendenbetrag den Kauf eines gebrauchten Minibusses als Zweitfahrzeug ermöglicht. Der jüngste Zugang solle als MTW - oder in Umgangsdeutsch: Mannschaftstransportwagen - unter anderem der Jugendfeuerwehr zu Gute kommen, erklärte Ortsbrandmeister Friedel Garbe. Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz als oberster Dienstherr der Rintelner Feuerwehren stellte mit geduldigem Humor seine Version der Geschichte vor: "Ihr wisst genau, wie man den Haushaltsplan der Stadt umgehen kann..." Buchholz sah's mit einem weinenden und mit einem lachenden Auge. Einerseits habe die Stadt mit dem spendierten Fahrzeug auch dessen Unterhaltskostenübernommen, andererseits müsse so viel eigenes Engagement der Feuerwehr gewürdigt werden. Taubenbergs Ortsbürgermeister Dieter Budde, der selber als Beschaffungs-Genie bekannt ist, leistete den Wennenkämpern ideologische Schützenhilfe mit der Rechtfertigung: "Die Feuerwehr Wennenkamp kann das Fahrzeug gut gebrauchen für ihren Einsatz in der Kreisbereitschaft und für ihre Jugendfeuerwehr."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare