weather-image
14°

hm09/Sprechstunde (tis)e

Manuela J. (46) aus Hameln fragt: Ich habe ein zu kurzes Bein. Nach dem Joggen schmerzt es und das Kreuz tut mir weh. Was kann ich tun?

veröffentlicht am 07.07.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 04.08.2009 um 17:41 Uhr

270_008_4148773_hm203_0508.jpg

Heute: Ungleiche Beine

WIR HELFEN WEITER Ihre Fragen - auch

anonyme Zuschriften - leitet unser Redakteur Ulrich Behmann an

Fachärzte aus der

Region weiter. Die Antworten werden in

einer der nächsten

Ausgaben veröffentlicht, Ihre Namen geändert.

Adresse: Dewezet-Sprechstunde, 31784 Hameln Telefon: 0 51 51/200-421

E-Mail: u.behmann@dewezet.de

Uwe Thies antwortet: Wirklich symmetrisch ist kaum jemand. Viele hinken, sie merken es nur nicht, leiden kaum, haben sich daran gewöhnt und wissen nicht, dass es anders sein könnte. Das ganze Gerüst von den Zehen bis zum Kiefer ist vernetzt, vom Gehirn gesteuert. Jeder hat sich schon mal den Zeh gestoßen und weiß noch, wie er anschließend lief. Man stelle sich vor, der Zeh sei gebrochen, wie lange würde dann schon gehinkt werden? Durch die unnatürliche Belastung schleifen sich erklärlicher Weise neue Bewegungsmuster ein. Unterschiedliche neue Anforderungen entstehen. An den Gelenken wird jetzt anders gezerrt, Muskeln sind im Dauerstress, werden sauer, steinhart und schmerzen. Was ist, wenn das nicht mehr weggeht? Zwar heilt der Bruch aus, aber Schmerzen bleiben da. Ein Sturz mit dem Fahrrad und Fall auf den Steiß hinterlassen häufig nicht nur einen blauen Fleck, sondern auch Störungen im ganzen Gerüst. Das Becken „verwringt“ sich wie ein Waschlappen, die Fugen „verschieben“ sich und „springen“ nicht mehr zurück. Die Lende „verdreht“ sich und verharrt so. Es wäre ja nicht so schlimm, aber Fühler in den Gelenken und der Muskulatur haben gemerkt, dass etwas nicht stimmt und senden das über das Rückenmark dem Kopf und der wiederum regelt jetzt gegen und sorgt für einen „Muskelgips“, indem er über Schmerz und Schwellung ein Gelenk ruhig stellt und vor weiterem Schaden schützen will, mit obigen Resultat: Bein kurz, Hose sitzt nicht, Schmerz. Das muss aber nicht so bleiben. Häufig gelingt es mit Krankengymnastik, manueller Therapie, Osteopathie und Chirotherapie, also mit Behandlungen ursächlich mit den Händen, die Störung zu orten und zu beseitigen und damit auch die geschilderten Beschwerden, „verdrehte Gelenke zurückzudrehen“. Ist ein Bein wirklich viel zu kurz, dann sollte die unterschiedliche Höhe möglichst früh ausgeglichen werden, auf welche Art, dass müssen dann speziell entschieden werden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt