weather-image
18°
×

Erasmus+ Projekt „One for all – all for one“

HKS goes Europe

HAMELN. Drei Jahre hat die Hamelner Förderschule an dem Erasmus+-Projekt „One for All – All for One“ teilgenommen und wurde dafür jetzt von Erasmus + belohnt.

veröffentlicht am 24.02.2020 um 12:31 Uhr

Mit 85 von 100 möglichen Punkten wird das Projekt als good-practice-Projekt auf der Erasmus+-Projektgeberplattform geführt. „Einer für alle – alle für einen. Outdoor-Lernen mit geistig und körperlich behinderten Schülern“ – so heißt das Projekt der Heinrich-Kielhorn-Schule, gemeinsam mit Kindern in Litauen, England und der Slowakei, mit dem sich Schulleiter Norbert Lichtenberg und seine Kollegen Anke Hausotter, Marion Finke, Christian von der Embse und Birute von Below im Jahr 2017 erfolgreich um Fördermittel durch das Erasmus+-Projekt beworben haben. „Die Heinrich-Kielhorn Schule bleibt auf europäischem Kurs und wird auch künftig für Toleranz, Teilhabe und Gemeinschaft stehen“, betont Schulleiter Lichtenberg. Die Idee bleibt im Schulalltag.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt