weather-image
Bausparer profitieren früher vom Eigenheim

Historisch niedrige Zinsen

Bauen ist derzeit im Trend. Grund sind die Darlehenszinsen, die sich auf historischem Tief befinden. So hat zum Beispiel die Bausparkasse Schwäbisch Hall eine neue Tarifgeneration eingeführt. Mit Darlehenszinsen ab 1,4 Prozent bietet die Bausparkasse die günstigsten Konditionen ihrer Unternehmensgeschichte. Der Sparzins beträgt 0,1 Prozent und erhöht sich mit einem Zinsplus – je nach Tarifvariante – auf bis zu 0,75 Prozent.

veröffentlicht am 21.12.2015 um 12:05 Uhr

270_008_7810923_sv_Bild_091_002_4c_66301.jpg

Der Kunde kann am Beispiel der Bausparkasse im neuen Tarifwerk zwischen verschiedenen Varianten wählen. Sie unterscheiden sich in der Höhe des Darlehenszinssatzes, in der Tilgungsdauer und im Zinsplus, das sowohl bei Darlehensverzicht als auch bei Darlehensannahme bezahlt wird. Kunden unter 25 Jahren bekommen in allen Tarifvarianten unabhängig von der Bausparsumme einen einmaligen Bonus von 100 Euro.

Die neue Tarifgeneration bietet Bausparern ein hohes Maß an Flexibilität. Wer noch nicht genau weiß, wann er das Darlehen benötigt oder welche Tilgungsrate für ihn die Richtige ist, kann in Absprache mit der Bausparkasse während der gesamten Sparphase die Variante wechseln. Das mindestens anzusparende Guthaben beträgt 40 Prozent der Bausparsumme, kann durch eine sogenannte Wahlzuteilung aber auf 25 Prozent reduziert werden.

Mit dem neuen Tarif wurde zudem das Angebot für die Eigenheimrente („Wohn-Riester“) erweitert. Künftig gibt es in drei der vier Tarifvarianten die staatliche Riester-Förderung. Mit jährlichen Zulagen in Höhe von 154 Euro für Alleinstehende, 308 Euro bei Verheirateten mit zwei Verträgen und 300 Euro für jedes Kind (185 Euro für Kinder, die vor 2008 geboren wurden) sowie Steuervorteilen kommen Bausparer schneller und günstiger zu Wohneigentum.

Für Kunden, die sich ihren Immobilienwunsch sofort erfüllen wollen, bietet die Bausparkasse auch mit dem neuen Tarif sogenannte Bauspar-Kombikredite an. Dabei erhält der Kreditnehmer ein Sofortdarlehen in Höhe seines Kreditbedarfs. Das Darlehen wird jedoch nicht gleich getilgt, der Kreditnehmer zahlt zunächst lediglich Zinsen. Gleichzeitig leistet er monatlich Beiträge in einen Bausparvertrag. Sobald das festgelegte Mindestguthaben erreicht ist, löst der Kreditnehmer mit der Bausparsumme das Sofort-Darlehen ab. Danach zahlt er die Raten aus Zins und Tilgung für das Bauspardarlehen. Mit dem neuen Angebot können die Kunden bis zu 30 Jahre lang sicher planen. Denn die monatliche Belastung bleibt über den gesamten Zeitraum gleich. Die Kunden können bei diesen sogenannten Konstantmodellen zwischen Laufzeiten von zehn bis 30 Jahre wählen.

Auch Sofort-Finanzierer kommen in den Genuss staatlicher Zulagen: Die Riester-Förderung ist in fast allen Tarifvarianten möglich. Zusätzlich erhalten Riester-Sparer ein um 0,4 Prozentpunkte reduziertes Darlehen auf den jeweils gültigen Darlehenszins. Wer die Einkommensgrenzen einhält, kommt zusätzlich in den Genuss weiterer staatlicher Förderungen wie der Wohnungsbau-Prämie und der Arbeitnehmer-Sparzulage. Kunden, die ihr Wohneigentum energetisch modernisieren, werden belohnt: Sie erhalten im neuen Angebot ein um 0,35 Prozentpunkte vergünstigtes Sofort-Darlehen. Dieser Zinsvorteil erhöht sich für Mitglieder einer genossenschaftlichen Bank noch zusätzlich. Sie erhalten ab 2016 eine weitere Vergünstigung um 0,15 Prozentpunkte. Da 85 Prozent aller Wohnflächen 1990 oder früher erbaut wurden, kommt der Gebäudesanierung bei der Energiewende eine Schlüsselrolle zu. Weitere gute Nachricht: Bis zu einem Betrag von 30 000 Euro sind Renovierungen – seien sie energetisch oder altersgerecht – blanko, das heißt ohne Grundbucheintrag möglich.

Kompetente Beratung gibt es bei den örtlichen Experten.akz-o



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt