weather-image
22°
Lauenauer Gemeinschaft will wachsen / Garbe verlangt mehr Einsatz vonörtlichen Vereinen

"Hinter der Runde steckt ein großes Team"

Lauenau (nah). Der Vorsitzende der "Lauenauer Runde", Heyno Garbe, hat sich für noch mehr Mitglieder und noch mehr Engagement ausgesprochen. "Hinter dieser Runde steckt schon ein großes Team", lobte er den Einsatz der schon jetzt vielen Helfer. Aber es sollten noch mehr sein. "Das Denken, lass die anderen mal machen, darf es nicht geben", betonte er zum Auftakt der Herbstversammlung der Gemeinschaft.

veröffentlicht am 07.11.2007 um 00:00 Uhr

Immer hilfsbereit: Das "Bauteam" der "Lauenauer Runde" ist fast

Garbe bezog sich dabei besonders auf den fälligen ehrenamtlichen Einsatz in der bevorstehenden Saison der örtlichen Eishalle. "Ich erwarte wirklich guten Willen", verlangte er von den größeren Vereinen, "auch mal ein paar mehr Leute zu stellen". Garbe rechnete vor, dass ohne diese freiwillige Hilfe sich der günstige Eintrittspreis nicht halten lasse. Dabei sei es gerade die Eishalle, die Lauenau in der Region bekannt mache. Sein Rückblick auf die Veranstaltungen der vergangenen Monate fiel ausnahmslos positiv aus. Garbe richtete einen Dank an alle ehrenamtlichen Kräfte, die den Vorstand unterstützen. In sein Lob schloss er besonders das "Bauteam" ein. Die gut zwölfköpfige Rentner-Gruppe trifft sich zurzeit beinahe täglich, um handwerkliche Hilfe zu leisten. Größtes Einsatzfeld ist die Eishalle, in der Regale entstanden sind und die Aufbewahrungsflächen für die Leih-Schlittschuhe neu gestaltet wurden. Demnächst dürften sie neue Aufgaben bekommen, weil die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt in vollem Gange sind. Am Sonnabend und Sonntag, 15. und 16. Dezember, wird das vorfestliche Treiben unmittelbar vor der Eishalle stattfinden. Wegen der vergrößerten Eisfläche ist der Aufbau von Ständen im Gebäude selbst nicht mehr möglich. Der stellvertretende Vorsitzende der "Runde", Klaus Kühl, aber verspricht sich neues Flair dank der von der Stadt Rodenberg anzumietenden Holzhütten. Zwölf dieser kleinen Gebäude stehen zur Verfügung, die örtliche Vereine und Unternehmen gegen einen Kostenbeitrag nutzen dürfen. Hinzu kommen weitere Stände sowie Kinderkarussell und ein Speisen- und Getränkeangebot. Mehrere Kapellen treten auf; in der St. Lukas-Kirche sind ein Singspiel, im Sängerheim ein Kasperletheater für Kinder vorgesehen. Die Ausstellungsräume werden ebenfalls belegt: Die Flächen teilen sich die "Schaumburger Künstler" sowie die "Flecken-Quilter". Hinter diesem Namen verbirgt sich eine seit fünf Jahren in Lauenau bestehende Patchwork-Gruppe.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare