weather-image
22°
Peugeot überrascht mit dem 3008er Hybrid 4 zum Preis ab 34 150 Euro

Hier rollt der erste Voll-Hybrid-Diesel

veröffentlicht am 10.03.2012 um 00:00 Uhr

270_008_5231669_mob_1003_Peugeot_01_asp.jpg

Autor:

Henner-E. Kerl

Auf der Suche nach neuen Antriebs-Technologien zeigt sich Peugeot als Pionier: Erstmals präsentiert der französische Automobilhersteller jetzt ein Modell mit Full-Hybrid-Diesel. Neu ist dabei nicht nur die Kombination von Dieselaggregat und Elektromotor, sondern auch der auf beide Achsen verteilte Antrieb: Der 163 PS starke Selbstzünder treibt die Vorderachse an, der im Heck platzierte 37-PS-Elektro die Hinterachse.

Peugeots Konzept scheint aufzugehen. Der 3008er mit der Bezeichnung Hybrid 4 gibt sich überaus sparsam, und sein Fahrer spürt kaum einen Unterschied zwischen einem herkömmlichen Diesel und dem Hybrid. Gewöhnen muss man sich lediglich ein wenig an das aufwendigere, aber dennoch angenehm übersichtlich gestaltete Cockpit. Die zusätzlichen Instrumente und Anzeigen informieren über den Fluss der Energie und der Kräfte, und neben dem Tachometer finden wir ein Rundinstrument, das auf einen Blick Auskunft über die wirtschaftliche Fahrweise und den Zustand der Batterie gibt. Und die gezeigten Werte müssen froh stimmen. Denn für 100 Kilometer benötigt der 4,37 Meter lange Crossover im Schnitt trotz des gewaltigen maximalen Drehmoments von kombiniert 450 Newtonmetern auch dank der serienmäßigen Start-Stopp-Systems nur 3,8 Liter, und er ist damit der sparsamste Van überhaupt. Den Sprint auf Tempo 100 schafft er in lediglich 8,5 Sekunden, und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 191 km/h.

Diese Topwerte lassen sich allerdings nur in voller Harmonie beider Antriebe erzielen. Über einen Drehschalter auf der Mittelkonsole kann zwischen vier Fahrprogrammen gewählt werden: Auto, 4WD (manuelles Zuschalten der Hinterachse), ZEV (Null-Emission) und Sport. Im „Auto“-Modus fährt der 3008er bis Tempo 70 rein elektrisch. Völlig abgasfrei geht’s mit ZEV bis Tempo 60 – das allerdings maximal rund vier Kilometer, ehe sich automatisch der Dieselmotor zuschaltet. Mit diesen Programmen kommt der Elektromotor also immer dann zum Einsatz, wenn er den Verbrauch und den CO2-Ausstoß senken kann: im Stadtverkehr und bei kurzen Fahrten.

Selbstverständlich ist der Hybrid teurer als der „normale“ Peugeot 3008. Im Vergleich zum Basismodell des Vans liegt sein Einstandspreis von 34 150 Euro um etwa 2500 Euro höher – ein Plus, das sich nach etwa 60 000 Kilometern bezahlt gemacht haben dürfte. Dennoch gibt sich Peugeot bei den angepeilten Verkaufszahlen zurückhaltend. 1500 Fahrzeuge mit dem Hybrid-Antrieb sind für 2012 das Ziel in Deutschland. Dabei setzt Peugeot vor allem auf gewerbliche Kunden. Zumal die Franzosen für den Van attraktive Leasingangebote sowie umfangreiche Garantie bereithalten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare