weather-image
12°
Ältere Pudeldamen einfach ausgesetzt / Tierschützer suchen Zuhause

Herzlos ans Gitter gebunden

Bückeburg (jp). Erneut haben die Mitarbeiter des Tierschutzvereins Bückeburg-Rinteln und Umgebung erfahren müssen, zu welchen Rücksichtslosigkeiten Tierhalter in der Lage sind, um sich ihrer überdrüssig gewordenen Vierbeiner zu entledigen.

veröffentlicht am 02.09.2008 um 00:00 Uhr

"Holly" und Tinka" wurden einfach am Tierheim ausgesetzt. Jetzt

Z wei Pudel wurden jüngst in den späten Abendstunden schlicht und einfach am Zaun des Tierheims am Hasengarten angebunden und ihrem Schicksal überlassen. Die beiden Pudeldamen - es handelt sich vermutlich um Mutter und Tochter - haben das erste Lebensjahrzehnt bereits hinter sich. Sie waren in einem recht ungepflegten Zustand. Einen Tierarzt scheinen die beiden Tiere ganz offensichtlich länger nicht gesehen zu haben. Der Vorsitzenden des Tierschutzvereins, Monika Hachmeister, steigt bei dem Gedanken an die ehemaligen Besitzer der beiden Hunde die Zornesröte ins Gesicht: "Eine solche Rohheit und Brutalität ist für mich kaum zu fassen." Vermutlich seien die beiden Tiere ausgesetzt worden, da ihre Besitzer auf Grund ihres Alters mit steigenden Tierarztkosten rechneten. "Heutzutage werden ältere Tiere einfach weggeworfen, und die Leute holen sich jüngere." Das gelte auch für eine unüberschaubare Zahl weiterer Hunde und Katzen, die in den vergangenen Monaten ausgesetzt worden seien und dann ihren Weg in das Tierheim fanden: "Selbst zum Abgeben ihrer Tiere hier im Tierheim sind diese Leute zu charakterlos und zu feige." Die beiden Neuzugänge im ohnehin schon überfüllten Tierheim sind ausgesprochen anhänglich. Sie mögen Katzen und auch Kinder und sind den ganzen Tag auf Streicheleinheiten aus. Es sei erstaunlich, so Hachmeister, dass die beiden Hundedamen keine Scheu haben. Zumindest sage das aus, dass sie von "ihren" Menschenbislang nicht schlecht behandelt worden sind. Für die beiden Pudel wird nun ein neues Zuhause gesucht. Sie sollen aber nur zu zweit vermittelt werden. Schön wäre es, wenn sich ein älteres Ehepaar für sie interessieren würde, das sich viel Zeit für sie nehmen kann. Die Tiere würden sich aber auch in einer Familie mit etwas größeren Kindern durchaus wohl fühlen. Wer mehrüber "Holly" und "Tinka", so wurden sie von den Tierschützern genannt, wissen möchte, kann sich mit dem Tierheim unter Tel. (0 57 22) 52 20 in Verbindung setzen oder sie während der Öffnungszeiten (wochentags außer freitags von 15 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 13 Uhr) besuchen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare