weather-image
22°
Die Wege zwischen Rohdental und Langenfeld sind sein Revier / Am Schneegrund-Parkplatz beginnt der „Rentnerweg“

Hermann Clausing – Wanderpate aus Liebe zur Heimat

Rohdental (ah). „Es gibt so Schönes in der Welt, im grünen Wald ein stiller Pfad, ein Bächlein an dir vorüberzieht, ein Vogel dir ein Lied erzählt, es weitet sich das engste Herz“, steht auf einem Schild am Parkplatz Rohdental geschrieben. „Das sagt doch schon alles“, meint Hermann Clausing, einer der sechs Wanderweg-Paten. Als gebürtiger Rohdener und Ehrenmitglied der Dorfgemeinschaft „Schönes Rohden“ war er für das Patenamt vorgeschlagen worden.

veröffentlicht am 11.11.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 12.11.2009 um 10:28 Uhr

Einer der Lieblingsplätze von Wanderweg-Pate Hermann Clausing be

„Aus Liebe zu meiner Heimat habe ich es übernommen“, erklärt Clausing. Unterstützung bei der Kontrolle der Wanderwegmarkierungen erhält er von Mark Ziegler, dem Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft.

Hermann Clausing ist verantwortlich für die fünf Kilometer lange Wanderroute 1 rund um den Amelungsberg und die Schneegrund-Route 2, die sich auf ihren sieben Kilometern mit anderen Wanderstrecken überschneidet. Beide Routen seien bei Wanderern, die auf dem Fernwanderweg oder dem Pilgerweg automatisch in sein Gebiet gelangen, beliebt, erzählt Clausing.

Oft sei der Parkplatz am Schneegrund überfüllt. Dort beginne der „Rentnerweg“ zur Schaumburg. Sportlichere wandern bis zur Schillat-Höhle oder zum Wasserfall.

Die Lieblingsplätze des 76-Jährigen befinden sich am Schneegrund mit schöner Aussicht ins Tal und auf der Rohdener Heide; dort kann man bei gutem Wetter bis nach Hameln blicken.

Hermann Clausing schwärmt von der Pracht der Märzenbecher im Schneegrund, der Maiglöckchen am Schrabstein und des Lärchensporns am Amelungsberg. Zum Verweilen laden Ruhebänke ein, die Clausing mit der Dorfgemeinschaft aufgestellt hat.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare